Gran Canaria Reise 2020 trotz Corona – So war es

Im Dezember 2020 war ich trotz Corona auf Gran Canaria und gebe dir einen kurzen Überblick über meine Erfahrungen und Erlebnisse vor, während und nach der Reise. Die COVID-19 Pandemie hat viele Reisepläne in 2020 wild durcheinander gebracht. Du möchtest trotz Corona verreisen und suchst nach einem passenden Ziel? Dann kann ich dir die Kanarischen Inseln absolut empfehlen! Warum liest du in diesem Artikel.

Was lernst du in diesem Artikel?

Wie informierst du dich über Risikogebiete & Einreisebestimmungen?

Was im Moment als Risikogebiet gilt, prüfe ich tagesaktuell auf der Übersicht des Robert-Koch-Instituts (RKI).
Als nächstes schaue ich nach den offiziellen Einreisebestimmungen auf der Website des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland, in diesem Fall für Spanien, zu dem die Kanarischen Inseln gehören.

Allgemein benutze ich bei Google den Suchbegriff „Einreisebestimmungen [Land/Reiseziel]“, die Website des Auswärtigen Amtes ist in der Regel das erste Suchergebnis.

Was muss man VOR der Reise nach Gran Canaria beachten?

Laut der Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind die Kanarischen Inseln seit Ende Oktober 2020 kein Risikogebiet mehr – UPDATE 20.12.2020: Leider sind sie es wieder… Seit dem 11. November muss für die Einreise aus einem Risikogebiet, zu denen aktuell auch Deutschland zählt, ein negativer Corona-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden zurückliegt. Auch in den Unterkünften muss beim Check-In ein negativer Corona-Test vorgezeigt werden.

Den Test konnte ich mir bequem nach Hause schicken lassen und unter der Anleitung einer geschulten Person per Video durchführen – innerhalb von 15 Minuten hatte ich mein Ergebnis und wenig später auch das wichtige „Negativer Corona-Test liegt vor“ Zertifikat.

Höchstens 48 Stunden vor der Einreise muss jeder Reisende ein Formular zur Gesundheitskontrolle ausfüllen. Das geht online im Spain Travel Health-Portal  oder bequem per App. Zudem muss man die spanische Corona-Warn-App „Radar COVID“ installiert haben.

Die deutsche Bundesregierung rät natürlich aktuell von nicht notwendigen privaten Reisen ab. Es muss jeder selbst entscheiden, ob er sich und andere nahestehende Personen dem Risiko aussetzen möchte. Die folgenden Ausführungen sind meine ganz persönliche Meinung.

 

Wie fühlt man sich in einem Flugzeug während Corona?

Ganz ehrlich: Das Fliegen fühlt sich komisch an. Überall in Deutschland wird von „Abstand halten“ gesprochen, es gibt Markierungen auf dem Boden, in Bussen, vor Geschäften, am Flughafen. Nur nicht im Flugzeug. Die Maschine nach Gran Canaria war auf dem Hin- und auf dem Rückflug bis auf den letzten Platz AUSGEBUCHT. Alle sitzen dicht an dicht, kein freier Platz dazwischen. Und du kennst sicher die beengten Verhältnisse einer inner-europäischen Economy Class. Die Airline möchte ja besonders in 2020 auf keinen sich darbietenden Euro verzichten und die Flüge möglichst auslasten.

Während des ganzen Fluges ist die Alltagsmaske zu tragen – zumindest in der Theorie. Denn beim Essen und Trinken darf man die Maske natürlich ausziehen. Der Flug dauert über 4 Stunden und entsprechend viele Getränke und Essen werden verkauft – und zack hat der halbe Flieger die Maske aus und beeilt sich nicht gerade mit allem, damit sie „endlich“ wieder aufgezogen werden kann.

 

 

Natürlich wird man hin und wieder von den Flugbegleitern mehr oder weniger nachdrücklich drauf hingewiesen, aber so wirklich konsequent ist das mit der „Maskenpflicht“ nicht. Ist ja auch alles logisch, wenn man bedenkt, wie Fluggesellschaften ihr Geld verdienen: Mit freundlichen, wenig penetranten Mitarbeitern und den ganzen Services an Board – läuft das irgendwie gegen die Einhaltung von Regeln oder dem Einhalten der Maskenpflicht? Aber hallo!

Um eines vorweg zu nehmen: Das Fliegen war für mich aus Corona-Sicht der kritischste Punkt der ganzen Reise – zumindest gefühlt.

Wie verlief die Einreise in Gran Canaria während Corona?

Wie in der aktuellen Situation an den meisten Flughäfen ist auch am Flughafen von Las Palmas / Gran Canaria sehr wenig los. Eine Passkontrolle oder dergleichen gibt es bei dem inner-europäischen Flug nicht. Somit bewegt man sich schnell durch das Gebäude.

Eine Besonderheit wegen der COVID-19 Pandemie ist die Station zur Temperaturmessung. Durch Wärmekameras wird quasi im Vorbeigehen geprüft, ob ankommende Passagiere erhöhte Temperatur haben. Danach gibt es eine Station, bei der der Barcode aus der Spain Travel Health App gescannt wird, man sich quasi in Spanien „anmeldet“. Das Installieren der App auf dem Smartphone ist für die Reise verpflichtend. Es wurde bei mir bereits am Frankfurter Flughafen vom Bodenpersonal geprüft, ob ich die Angaben aus der App ordnungsgemäß eingetragen habe.

Die Behörden prüfen ebenso, ob man die spanische Corona-Warn-App „Radar COVID“ installiert und aktiviert hat.
Es gibt über 10 Tische, sodass die Wartezeit überschaubar ist. Als einer der ersten aus dem Flugzeug war sie bei mir gleich null.

 

Gran Canaria Corona Reise Dezember 2020 Erfahrung: Die Einreise am Flughafen von Gran Canaria - Temperaturmessung und Kontrolle der Formulare

Welche Corona-Regel sind in Spanien zu beachten?

Überall Masken? Oh ja! Denn Gleiches gilt für die öffentlichen Verkehrsmittel. In Spanien gilt in öffentlichen Gebäuden und überall (!) auf der Straße die Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske. Der aus dem Flieger bekannte Masken-Marathon setzt sich also fröhlich fort.

Restaurants und Bars waren während meines Aufenthaltes Ende November / Anfang Dezember geöffnet. Sobald man seinen Platz am zugewiesenen Tisch eingenommen hat, darf man die Maske abziehen.

Ich empfehle dringend die Regeln nicht zu missachten und die Maske auch auf der Straße immer zu tragen, es kommt bei Missachtung zu sehr saftigen Geldstrafen… und das Plündern deiner Reisekasse durch die spanische Polizei willst du doch vermeiden, oder?
Klar, besonders bei den hohen Temperaturen ist die Maske nicht immer angenehm, aber man gewöhnt sich auch schnell daran.

 

 

Muss die Maske auch am Strand getragen werden?

Nein, am Strand sitzen die einzelnen Gruppen auf Abstand im Freien. Hier kann auf das Tragen der Maske verzichtet werden – natürlich auch beim Surfen etc.

 

Las Palmas de Gran Canaria Sehenswürdigkeiten Highlights für einem Tag Reisetipps Hotel Empfehlung: Ausblick von La Puntilla über Playa Grande / Las Canteras

Wie hast du dich in der Unterkunft auf Gran Canaria gefühlt?

Für eine Unterkunft auf Gran Canaria muss man einen negativen Corona-Test nachweisen. Das schafft schon mal ein gewisses Gefühl von Sicherheit. In meinem Hostel, dem Ventana Azul Surf Hostel, galt dazu noch Maskenpflicht auf den Gängen und in allen Gemeinschaftsräumen. Die Dachterrasse wurde abends um 22 Uhr geschlossen – was auch Sinn macht, denn wo im Laufe des Abends das ein oder andere Cerveza geöffnet wird, hält man sich weniger an die Regeln..
Im Schlafsaal oder kleineren Zimmern konnte man die Maske hingegen abnehmen.

Durch die Regeln habe ich mich nie unwohl gefühlt. Ob Regeln und Abstände – besonders beim Kochen oder beim gemeinsamen Bier auf der Terrasse – immer strikt eingehalten werden? Nicht immer, ganz klar. Aber trotzdem wird das Risiko auch in der Unterkunft – selbst in einem Hostel mit Schlafsälen – wo es geht reduziert. Ich bin gesund aus Gran Canaria zurückgekommen.

Wie fühlt sich das Alltagsleben auf Gran Canaria während Corona an?

Was soll ich sagen? Ehrlich gesagt: Ganz normal. An die Masken bei sich selbst und bei allen Leuten, die man auf der Straße trifft, hat man sich schnell gewöhnt. Sie gehört in der heutigen Zeit eben zum alltäglichen Bild dazu. In Geschäften hält man Abstand, Läden und Bars haben klare Beschränkungen, wie viele Personen sich gleichzeitig in den Räumlichkeiten aufhalten dürfen. Vor sehr kleinen Geschäften wie Apotheken bilden sich schon auf der Straße Warteschlangen.

Aber ansonsten? Fühlt sich alles recht normal an. Es sind weniger Touristen als sonst auf der Insel, die meisten Menschen, die man trifft, sind Einheimische. Vor allem am Wochenende sind sehr viele Bewohner von Las Palmas an der Strandpromenade von Las Canteras unterwegs, die Strände sind voll, die Sonne scheint angenehmen, Bars und Restaurants geöffnet.

Für alle Läden, Restaurants und Bars gibt es eine Höchstzahl an Besuchern, die sich nach Quadratmetern und Lüftungsmöglichkeiten richten. So wirken manche Orte überraschend leer – obwohl sie zu Corona Zeiten „voll besetzt“ sind.

Mittlerweile gilt auf allen Kanarischen Inseln eine nächtliche Ausgangssperre von 0 bis 6 Uhr.

Trotzdem, es ist alles gefühlt sooooo weit weg vom grauen Wetter in Mitteleuropa, Lockdown und Kontaktbeschränkungen.

 

 

Muss man nach der Reise in Quarantäne?

Das kommt auf die jeweils gültigen Corona-Regeln an. Bei meiner Rückkehr im Dezember 2020 waren die Kanarischen Inseln KEIN Risikogebiet, weshalb nach der Rückreise auch kein Test, keine Quarantäne nötig war. UPDATE 20.12.2020: Leider sind die Kanarischen Inseln wieder ein Risikogebiet aus deutscher Sicht.

Ich bin freiwillig ein paar Tage länger im Homeoffice geblieben als geplant – zum Glück lässt mein Beruf das zu.

Was ist mein Fazit der Gran Canaria Reise während Corona?

Es hat sich gelohnt, definitiv! Es kommt natürlich immer auf die aktuellen Corona Regel und Lockdown vor Ort an, die man genau im Auge haben sollte. Aber in meinem Fall ist es die Reise auf die warme Kanareninsel definitiv wert! Gran Canaria und die anderen Kanarischen Inseln sind einer DER Reisetipps für das Frühjahr 2021!

 

Las Palmas de Gran Canaria Sehenswürdigkeiten Highlights für einem Tag Reisetipps Hotel Empfehlung: Die bunten Häuser von San Juan von San Roque aus

 

Falls du nach Gran Canaria fliegst, plane auf jeden Fall einen Besuch der Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria ein. Wie du dort den perfekten Tag mit allen Sehenswürdigkeiten und Highlights erlebst, erfährst du im Artikel Las Palmas Sehenswürdigkeiten an einem Tag.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This