Rio de Janeiro Sehenswürdigkeiten für zwei Tage

Zwei Tage in der Cidade Maravilhosa, wie die Stadt liebevoll von seinen Einwohnern, den „Cariocas“ genannt wird. Rio de Janeiro hält viele weltberühmte Sehenswürdigkeiten, aber auch traumhafte Ort abseits der typischen Touristenpfade für dich bereit – perfekt für eine Städtereise! Tauch ein in diese beeindruckend vielseitige Stadt und lass dich von der brasilianischen Lebensfreude verzaubern.

Was lernst du in diesem Artikel?

BIG5 Rio de Janeiro Sehenswürdigkeiten

Du willst keine Sehenswürdigkeiten verpassen? Finde hier alle Tipps und deine Checkliste für die Städtereise nach Rio de Janeiro:

BIG5 Rio de Janeiro – Speed Date

Überragend:

Rio hat so unglaublich viel zu bieten, wandern, Kunst, Strände, Sightseeing, du bist hier für alles richtig!

Nervt:

Sich vorher informieren müssen, ob es im Stadtteil deiner heutigen Erkundung sicher ist – oder wo nicht

Unbedingt machen:

Verbringe viel Zeit zum Entspannen am Strand, so wie die Einheimischen

NICHT machen:

Im Dunkeln (oder teils auch bei Tag) durch die falschen Viertel laufen und Wertsachen unnötig zur Schau stellen

Erzähl es nicht deiner Mutter:

Sicherheit in Rio ist ein Thema für sich, zur falschen Zeit am falschen Ort kann es sehr gefährlich werden. Einige Favelas stehen nach wie vor unter der Herrschaft von Banden oder Kartellen. Sie liegen aber meist in der Zona Norte, in die du als Tourist zum Erleben der BIG5 nicht fahren musst.

BIG5 Rio de Janeiro – Rapid Fire Q&A

  • Wie viele Tage sollte man in Rio einplanen? – Für Rio solltest du mindestens 2 volle Tage zur Verfügung haben!
  • Ok, Zuckerhut, diese Statue und Strände. Sonst noch was? – Du glaubst gar nicht, wie vielseitig Rio ist. Neben den weltberühmten Attraktionen gibt es viel zu entdecken und die Aktivitäten variieren stark, wandern, Kunst und Geschichte inklusive
  • Wie sieht es mit der Sicherheit aus? Scheint ja eines DER Themen zu sein… – Solange du die beim Reisen üblichen Sicherheits- und Verhaltensregeln beachtest ist ein Besuch von Rio ein tolles Erlebnis!
  • Glanz und Glamour an der Copacabana klingt teuer!? – In Rio kannst du auch sehr günstig leben, vor allem was Essen und Trinken angeht.
  • Sind am Strand nicht nur Touristen? Langweilig. – Weit gefehlt! Die Cariocas verbringen selbst viel Zeit an ihren Stränden, vor allem in Ipanema.

BIG5 Rio de Janeiro – Orga

Beste Reisezeit

In den brasilianischen Wintermonate von Mai bis September sind die Temperaturen angenehm und nicht zu heiß

An- und Abreise

Visum: Überprüfe hier, ob du mit deinem Pass ein Visum für Brasilien benötigst

  • Flug: Rios Internationaler Flughafen „Galeão – Antonio Carlos Jobim“ (IATA: GIG) ist nach São Paulo der zweitgrößte Flughafen Brasiliens und wird von vielen Airlines direkt angeflogen
  • Flug: Mehr auf Inlandsflüge ausgerichtet ist der zentrumsnahe Flughafen „Santos Dumont“ (SDU).
  • Bus: Bus: Wie in allen Ländern Südamerikas ist der Bus das Hauptverkehrsmittel. Der zentrale Busbahnhof von Rio mit Verbindungen in alle Ecken Brasiliens und viele Nachbarländer ist der Rodoviária Novo Rio.

Als nächstes geht es nach … São Paulo oder die Iguazú-Wasserfälle, beides in Brasilien. Ein Flug ist empfehlenswert.

Unterkunft:

  • Empfohlene Lage: Eine Unterkunft fußläufig zum Strand und gut an die Metro angebunden – mein Favorit ist das Viertel Ipanema
  • Budget: Che Lagarto Hostel Ipanema (Rua Paul Redfern, 48, Ipanema; ~6-10€), tolles Hostel in bester Lage
  • Mittel: Leblon The best of Brazil  (Rua Almirante Guilhem , 401 Bairro do Leblon; ~ 40-50€), Apartment in toller Lage
  • Mittel: Américas Copacabana Hotel (Rua Barata Ribeiro, 550, Copacabana; 50-70€ bei guten Angeboten), 4* an der Copacabana
  • Edel: Hotel Arpoador (Rua Francisco Otaviano, 177 – Copacabana; ~ 100-150€), extrem gute Lage und toller Ausblick vom Dachpool

Preisniveau

Geld abheben: Am Flughafen und an den ATMs in der Stadt problemlos möglich

Bier-Indikator: ~1,00 – 1,50 Euro je nach Viertel und Location

Kosten für ein Taxi: Durchschnittl. ~ 2,30 R$ (Real) pro Kilometer, ~ 0,50 Euro

Restaurants

  • Churrascaria Palace (R. Rodolfo Dantas, 16 – Copacabana, Rio de Janeiro, mittlere Preise), sehr gute Auswahl aus Fleisch und Meeresfrüchten
  •  (R. de Santana, 183 – Centro, Rio de Janeiro, preisgünstig), einfaches Restaurant im Centro
  • Aprazível (R. Aprazível, 62 – Santa Teresa, Rio de Janeiro, gehobene Preiskategorie), tolle Lage in einem tropischen Garten mit grandiosem Ausblick
  • Zazá Bistrô Tropical (R. Joana Angélica, 40 – Ipanema, Rio de Janeiro, mittleres Preissegment), asiatische Einflüsse inGaleto 183 Ipanema
  • Confeitaria Colombo (R. Gonçalves Dias, 32 – Centro, Rio de Janeiro, mittleres Preissegment), riesiges Café mit tollem Ambiente und günstig gelegen nahe des Largo da Carioca

BIG5 Rio de Janeiro – Aktivitäten

  • Schlendere durchs Künstlerviertel Santa Teresa mit den Stufen Escadaria do Selarón als Abschluss
  • Besuche die Statue des Cristo Redentor auf dem Corcovado und genieße DEN Panoramablick über die Stadt
  • Fahre mit der Seilbahn auf den Pão de Açúcar (Zuckerhut)
  • Spiele Fuitebol am Strand (Beachvolleyball mit Fußballregeln) – oder schau zumindest zu
  • Genieße die weltberühmten Strände Copacabana und Ipanema bei einem günstigen Caipi oder Açai

BIG5 Rio de Janeiro – Fotospots

  • Von den Felsen „Pedra do Arpoador“ mit tollem Blick über Ipanema & Leblon mit dem Morro Dois Irmãos im Hintergrund
  • Setze dich auf die berühmten Stufen der Escadaria do Selarón
  • Von der Chistusstatue auf dem Corcovado mit grandiosem Panoramablick über Rio
  • Der Ausblick vom Zuckerhut auf die Strände und Buchten – vor allem im Sonnenuntergang
  • Lass dich vor den Sand-Kunstwerken an der Copacabana fotografieren

BIG5 Rio de Janeiro – Sehenswürdigkeiten abseits der bekannten Wege

  • Wandere auf den Morro Dois Irmãos – vor allem am Nachmittag für den Sonnenuntergang
  • Tauche ein in das Alltagsleben in einer Favela – aber nur mit geführter Tour!
  • Rio von oben: Unternehme einen Gleitschirmflug über die berühmten Strände. Die luxuriöse Variante ist der Hubschrauber-Rundflug
  • Bestaune die Painel Etnias, die weltgrößte Grafitti-Wand mit beeindruckenden Motiven, geschaffen für die Olympischen Spiele 2016
  • Wandere eine ausgedehnte Tour durch den Tijuca Nationalpark – bequem direkt von Rio aus

BIG5 Rio de Janeiro – Kulinarisch

  • Caipirinha – DER Cocktail mit Cachaça, Limettensaft & Rohrzucker
  • Typisch brasilianisch: Fleisch vom Grill – am besten aus einer Churrasceria
  • Acai Mixgetränk / mit Kondensmilch
  • Feijoada – der landes-typische Bohneneintopf
  • Queijo Coalho na Brasa (Gebratener Käse am Stiel)

BIG5 Rio de Janeiro – Kommunikation

Die Sprache in Rio ist portugiesisch.

  • Danke – obrigado (als Mann) / obrigada (als Frau)
  • Ja – sim
  • Nein – não
  • Hallo / Guten Tag – Olá / Bom dia (sprich: djija)
  • Tschüss / Auf Wiedersehen – Adeus

BIG5 Rio de Janeiro – Hilfreiche Websites / Links

BIG5 Rio de Janeiro – Übersichtskarte für deine Städtereise

Rio de Janeiro Sehenswürdigkeiten: Tag 1 deiner Städtereise

Erst einmal gut ankommen!

Am besten buchst du eine Unterkunft in einem der Strandviertel der Zona Sul. Mein persönlicher Favorit ist das Strandviertel Ipanema. Aber auch in den Nachbarvierteln Copacabana und Leblon gibt es eine große Auswahl.

Von den Flughäfen gibt es viele bequeme Busverbindungen direkt nach Copacabana und Ipanema.
Neben den günstigen Stadtbussen gibt es auch klimatisierte Busse mit einen geringen Aufpreis.

Rio Sehenswürdigkeiten am Vormittag – Tag 1

Rio de Janeiro Sehenswürdigkeiten: Panoramablick vom Corcovado

Das erste Ziel für den Vormittag: Verschaff dir einen Überblick! Von wo wäre das in Rio besser möglich als von der berühmten Christusstatue auf dem Corcovado.

Um hinauf zu kommen hast du zwei Alternativen: Wandern oder mit der Zahnradbahn.

Für die Aktiven unter euch: Der Wandertrail hat keinen sehr hohen Schwierigkeitsgrad, ein Guide wird nicht benötigt. Er beginnt im wundervollen Parque Lage, rechts vom Plage Café. Durch den immergrünen Tijuca Nationalpark winden sich die Pfade über eine Distanz von rund 2,5 Kilometern und 700 Höhenmetern. Weder die Distanz noch die Höhe ist die Herausforderung, sondern die tropischen Temperaturen und Verhältnisse, vor allem was die Luftfeuchtigkeit angeht. Für teils steilen Weg solltest du rund 1 1/2 Stunden einplanen.

Für diejenigen, die heute noch genug Kilometer auf den Beinen sind oder nicht mit einem besonders üppigen Zeitbudget ausgestattet sind empfiehlt sich die Fahrt mit der ZahnradbahnTrem do Corcovado„. Die Talstation befindet sich im Stadtteil Cosme Velho.
Tickets kannst du bequem vorab online auf der offiziellen Website buchen.

Am Wahrzeichen von Rio herrscht – welch Überraschung (!) – den ganzen Tag ein sehr großer Andrang, weshalb es ratsam ist, möglichst früh aufzubrechen.

Jeder kennt die Statue von Bildern oder aus dem Fernsehen, aber wirklich vor dem 38 Meter hohen Cristo mit seinen weit ausgebreiteten Armen zu stehen ist wirklich tief beeindruckend. Beeindruckend ist auch der Ausblick: In alle Richtungen, über die Guanabara-Bucht, den Zuckerhut, die Strände Copacabana und Ipanema, die Finanztürme des Zentrums, die Lagoa Rodrigo de Freitas und vieles mehr.

 

Für den Weg nach unten nimmst du am besten die Zahnradbahn oder einen Touristenvan direkt zum nächsten Ziel. Zu Fuß zu laufen dauert unnötig lange und für durch eher weniger sehenswerte Gegenden.

Rio de Janeiro Sehenswürdigkeiten: Das Künstlerviertel Santa Teresa

Weiter geht’s! Rios bekanntes Künstlerviertel Santa Teresa schmiegt sich malerisch an einen der vielen Hügel der Stadt an.
Es ist bekannt für seine vielen Bars und alternativen Restaurants, Straßenkunstwerke, die liebevoll „Bonde“ genannte gelbe Tram und prächtige Häuser im Kolonialstil. Diese gehörten oft großen Kaffeebaronen und wurden vielfach als Botschaftshäuser genutzt, als Rio de Janeiro die Hauptstadt Brasiliens war.

Einer der beliebtesten Fotospots im Viertel ist daher das Wandbild mit einzigartigem Panorama der Stadt und den Ikonen von Santa Teresa – der Tram. Mach dich auf Entdeckungsreise durch das Viertel, das sich viel Charme bewahrt hat. An vielen Ecken sind kunstvolle Streetarts auf die Wände gezaubert.

 

Auf dem Platz Largo dos Guimaraes findest du häufig Trödelmärkte und die umliegenden Cafés und Bars laden zum Verweilen ein.

Rio Sehenswürdigkeiten am Nachmittag – Tag 1

Rio de Janeiro Sehenswürdigkeiten: Die Escadaria do Selarón

Direkt an Santa Teresa schließt sich auf dem Weg nach Lapa ein besonders Kunstwerk an: Die Escadaria do Selarón.
An diesem besonderen Ort stellen tatsächlich gekachelte Treppenstufen die Sehenswürdigkeit da.

Nicht irgendwelche Stufen, sondern durch den chilenischen Künstler Jorge Selarón im Jahr 1989 kunstvoll zusammengesetzte über 2.000 Kacheln aus über 60 (!) Ländern.
Geh auf Entdeckungstour und schau, was für spannende Herkunftsorte und lustige Motive du findest.

Da sowohl der Name des Ortes als auch Rio de Janeiro hier genannt sind, eignen sich die Stufen wunderbar für ein schönes Erinnerungsfoto. Weiter oben gibt es auch eine Ecke mit der Flagge Brasiliens aus Kacheln ein wirklich schönes Fotomotiv!

Rio de Janeiro Sehenswürdigkeiten: Die Viertel Lapa & Centro

Lapa ist wie ihre Nachbarin Santa Teresa ein kulturelles, pulsierendes Zentrum mit vielen Bars, Cafés und Galerien.

Ein Hauch römischer Architektur mitten in Südamerika? Das Aqueduto da Carioca, die Bögen von Lapa bildeten seit den 1720ern ein wichtiges Element der städtischen Wasserversorgung.

Ganz in der Nähe liegt die Kathedrale der Stadt, die Catedral Metropolitana de São Sebastião do Rio de Janeiro, wie sie offiziell heißt. Die besondere Architektur sticht sofort ins Auge und macht sie zu einem der markantesten Gebäude des Centros.

Das sagenumwobene Fußballstadion Estádio do Maracanã ist gerade aus deutscher Sicht ein besonderer Ort: Hier wurde das Team 2014 Weltmeister. Bei knappem Zeitbudget rate ich von einer Führung ab – die zudem vorher angemeldet werden muss.
Trotzdem bleibt vor dem Stadion Zeit für eine kurze Fotosession und wenn du Glück hast holst auch du dort den Weltpokal.

Falls du noch etwas Zeit hast: Steig in ein Taxi und fahre zu den Painel Etnias! Es ist die weltgrößte Grafitti-Wand mit beeindruckenden Motiven, geschaffen für die Olympischen Spiele 2016 (Av Rodrigues Alves,241in Gambôa, Rio de Janeiro)

Rio de Janeiro Sehenswürdigkeiten: Die weltberühmten Strände

Nun ist aber definitiv Zeit für Strand und Sonnenbaden – auf zu den Praias de Copacabana, Ipanema oder Leblon. 

Nutze den Nachmittag für einen Besuch der weltberühmten Strände. Wenn du gut zu Fuß bist, kannst du an der Copacabana beginnen und über Ipanema bis nach Leblon laufen oder umgekehrt, wenn du als nächstes zum Zuckerhut möchtest. Es gibt hier so viel zu entdecken.

Von der Copacabana hast du eine gute Sicht auf den Zuckerhut. Wie wäre es mit einem Erinnerungsfoto vor einer der vielen Sandburgen, die Straßenkünstler an den Rand der Promenade gezaubert haben. Auf dem Weg Richtung Ipanema erinnern Bilder an der Wand an ein Event, an das man sich – zumindest aus deutscher Sicht – sehr gerne erinnert: die Fußball-WM 2014 in Brasilien.

Wenn du etwas mehr Zeit mitgebracht hast, kannst du hier für kleines Geld (ca. 6 Real) das Forte de Copacabana besichtigen. Einst wichtige Verteidigungsanlage der Stadt und umliegender Buchten bietet es heute eine besonders gute Aussicht auf die Copacabana. Diese Location eignet sich auch super für den Sonnenuntergang!

Mein persönlicher Lieblingsort in Rio ist der Strand von Ipanema. Von den Felsen des Pedra do Arpoador hast du einen tollen Ausblick auf den ganzen Strand mit den markanten 2 Gipfeln des Morro Dois Irmãos im Hintergrund. Nimm dir einen preisgünstigen Caipirinha von einem der Bars oder Läden am Strand, setz dich in den warmen Sand und lass deine Umgebung auf dich wirken.

An kaum einem Ort ist das brasilianische Lebensgefühl so deutlich spürbar wie hier. Die Einheimischen spielen das typische Futebol brasileiro (Volleyball mit Fußballregeln), suchen eine Abkühlung im Wasser oder sitzen genau wie du mit Getränken unter ihrem Schirm und genießen den Tag.

Typisch Rio: Am Wochenende wird eine Fahrspur der Hauptstraße gesperrt und entsprechend von Fußgängern, Inline-Skatern und Rollern erobert!

Rio de Janeiro Sehenswürdigkeiten: Ausblick vom Zuckerhut

Jetzt wird es aber Zeit: Nimm die Seilbahn zum Gipfel des Zuckerhuts.

An einem Tag in Rio jagt wirklich ein Highlight das nächste. Plane die Seilbahnfahrt zum Gipfel des Zuckerhuts für den späten Nachmittag. Einen Fußweg auf das 396 Meter hohe Wahrzeichen Rios gibt es nicht, dir bleibt also nichts anderes übrig als die für Rio verhältnismäßig teuren +100 Real zu bezahlen.
Tickets kannst du auch bequem online auf der offiziellen Seite kaufen.

Die Fahrt verläuft in zwei Etappen. Auf dem etwas niedrigeren Berg Morro da Urca macht man und läuft zur nächsten Station. Von hier aus kann man die berühmten Fotos mit Gondel und dem Zuckerhut im Hintergrund schießen. Bis zur Mittelstation kannst du wahlweise auch einen traumhaften Fußweg nehmen. Für diesen brauchst du ungefähr eine Stunde.

Der Ausblick auf Rio sucht seinesgleichen, du siehst das Gewusel an der Copacabana, die Boote in Botafogo, die Favelas in den Hügeln und den über allem thronende Christus auf dem Corcovado.

Mein Tipp: Bleib auf jeden Fall oben, bis die Sonne untergeht. Das Farbenspiel beim Sonnenuntergang ist der Hammer. Nach und nach erleuchtet die Stadt im Glanz unzähliger Lichter. Die Aussichtsplattformen auf dem Zuckerhut sind täglich von 08.00 bis 22.00 Uhr geöffnet, also hast du etwas Zeit, das Schauspiel zu genießen.

Sparfüchse aufgepasst: Natürlich zahlt man in den Bars den Ausblick und die Location auf dem berühmtesten Felsen Rios mit jedem Bier mit. Du kannst aber auch selbst etwas mit hochnehmen.

Rio Sehenswürdigkeiten am Abend – Tag 1

Brasilianisch Schlemmen und Party in Lapa

Von so einem langen Tag mit vielen Eindrücken bist du sicher hungrig. In Brasilien ist der Place to be nun eine „Churrasceria„. Fleisch vom Grill, meist bezahlt „pro Kilo“ oder gleich „all you can eat“ per Pauschalpreis.
Keine Lust auf Fleisch oder der Hunger hat dich schon fast überwältig? Dann sind die kleinen Restaurants und Bars in der Nähe des Zuckerhuts eine passende Alternative, beispielsweise die Bar Urca mit einer tollen Auswahl an Meeresfrüchten.

Du hast Lust auszugehen? Dann ist Lapa genau das Richtige für dich. Freitags und Samstags werden von der Stadt sogar extra einige Straßen für den Verkehr gesperrt.

Am Tag hatte ich das Viertel als etwas zwielichtig wahrgenommen, also Vorsicht ist geboten. Solange du auf der sehr belebten Partymeile unterwegs bist, sollte alles passen. Meide aber unbedingt die Seitenstraßen, die sind gerade nachts zwielichtiger als zwielichtig.

Aber Achtung: Auf dem Heimweg nochmal schnell die Füße ins Wasser an der Copacabana? Schlechte Idee! Auf keinen Fall solltest du im Dunkeln an die Strände gehen, auch nicht in einer Gruppe. Zwielichtige Gestalten…

Du hast mehr Zeit mitgebracht? Schau dir meine Vorschläge für einen zweiten Tag in Rio an!

Rio Sehenswürdigkeiten am Vormittag – Tag 2

Entdeckungstour im historischen Zentrum

Na, noch etwas angeschlagen von den Cocktails gestern Abend in Lapa? Macht nichts, los geht’s!

Für den zweiten Tag bieten sich tolle Aktivitäten, die du nach Belieben und Interessen kombinieren kannst.

Mit einer rund 3-stündigen Free Walking Tour hast du die Möglichkeit, Rio mit einem ortskundigen Guide zu entdecken und viele Hintergrundgeschichten zu Kultur und Geschichte zu erfahren.

Meine persönliche Empfehlung ist die Tour durch das historische Zentrum Rios mit Strawberry Tours.
Los geht es am am Municipal Theater nahe des Largo de Carioca, den du gut mit der Metro erreichen kannst. Die Tour wird sowohl vormittags als auch nachmittags angeboten.

Einen Platz für die Tour reservieren kannst du hier auf der offiziellen Website.

Rio de Janeiro Sehenswürdigkeiten: Besuch der Favela Rocinha

Eindrucksvolle Alternative für den Vormittag, aber vllt. nicht jedermanns Sache: Eine Tour durch eine Favela Rios.

Favelas sind untrennbar mit Rio verbunden und im Stadtbild allgegenwärtig.
Gemeint sind die teils Slum-ähnlichen Armenviertel, die meist an den Hügel hinauf „wachsen“. Daher kommt auch der Name, der von einer brasilianischen Kletterpflanze kommt.

In der allgemeinen Wahrnehmung haben die Viertel einen schlechten Ruf, gelten als gefährliche Orte.
Das trifft aber nicht auf alle zu. Mehr als 200 der über 750 Favelas Rios wurden „befriedet“ und stehen unter der Kontrolle von Polizei oder Militär. Gerade im Vorfeld der Fußball WM 2014 und der Olympischen Spiele 2016 wurde die Präsenz spürbar erhöht.

Auf eigene Faust solltest du jedoch hier auf keinen Fall auf Entdeckungstour gehen, sondern nur mit einem ortskundigen Guide, in der Regel jemand, der aus dem entsprechenden Viertel stammt und bei den Anwohnern akzeptiert ist.

Persönlich empfehlen kann ich hierfür die Tour durch Rocinha, die größte Favela Rios, vielleicht sogar ganz Südamerikas.
Buchen kannst du sie hier.

 

Ich bin auf meinen Reisen immer besonders interessiert daran, auch mal einen Blick hinter die Kulissen der großen Sehenswürdigkeiten und der heilen Touristenwelt zu blicken. Abseits der bekannten Wege durch ein normales Viertel zu laufen, wo die Einheimischen wohnen, die sich nicht auf den Tourismus fokussieren.

Von der Tour durch die Favela bin ich wirklich sehr beeindruckt. Sie gibt Einblicke in das Alltagsleben vieler Einwohner Rios, hilft zu verstehen, was sie bewegt, erklärt – zumindest zum Teil – ihr Handeln. Viele heutige Bewohner leben noch nicht seit Generationen hier, sondern mussten aufgrund von widrigen Lebensumständen in die ärmeren Viertel umziehen.

Je nach Fokus und Barreserven der Regierung oder Stadtverwaltung sind die Menschen hier sich selbst überlassen und können kaum auf Unterstützung hoffen. Das fördert Kriminalität und die festigt die Herrschaft von Banden und Kartellen.
Jeder Quadratmeter Bauplatz ist teuer, um zu sparen wird radikal in die Höhe gebaut, jede Ecke wird ausgenutzt – oftmals ohne offizielle Baugenehmigung.

Das führt auch zu mangelhaft ausgebauter Infrastruktur mit Strom-, Wasser- und Internetversorgung. Viele „leihen“ sich den Strom bei Nachbarn, in dem die Leitungen angezapft werden – abgesprochen oder nicht. Vielfach gibt es auch keine eigene Adresse, für die Post entsprechend nur „Sammelstellen“, von wo aus Pakete und Briefe von Ortskundigen weitergegeben werden.
Die Haupttransportmittel in den Hügeln sind alte Kleinbusse oder an vielen Stellen einfach „Mototaxis“, also Motorräder, die einen auf dem Sozius mitnehmen.

Überhaupt geht es sehr lebhaft zu, kein Wunder bei der Einwohnerzahl pro Fläche.
Ob befriedete Favela oder nicht, der Großteil der Bevölkerung versucht das Leben so normal wie möglich zu führen. Läden sind gut besucht, die Bässe großer Musikboxen wummern durch die Straßen. Kinder spielen Fußball.

Ein Rio fernab von schillernder Copacabana und Cocktail schlürfen am  Zuckerhut.
Aber überzeugt dich am Besten selbst!

 

Rio Sehenswürdigkeiten am Nachmittag – Tag 2

Rio de Janeiro Sehenswürdigkeiten: Wanderung auf den Morro Dois Irmãos

Für heute nicht schon genug Kilometer auf dem Fitnesstracker? Egal! Nun steht eine Wanderung auf den Morro Dois Irmãos auf dem Programm. Die Dois Irmãos – die zwei Brüder – thronen über den Stränden von Leblon, Ipanema und Arpoador, für mich eine Art Ankerpunkt, der das Herz höher schlagen lässt.
Von oben bietet sich wie vom Cristo Retendor ein toller Panoramablick über die Stadt, die Lagune und die berühmten Strände, auf Cristo und den Zuckerhut.

Zudem bekommst du Einblicke in eine weitere Favela: Vidigal. Hier liegt der Eingang zum Wanderweg.
Wie kommst du hin? Am besten fährst du mit dem Bus nach Vidigal und lässt dich von einem Mototaxi den steilen Berg durch die Favela hinauf zum Sportplatz bringen.

Favela Vidigal unter dem Morro Dois Irmãos

 

In der Regel bist du nicht der einzige Tourist, der auf dem Wanderweg unterwegs ist, sodass du dich auch alleine dorthin wagen kannst. Es schadet natürlich nie, in einer Gruppe unterwegs zu sein, gerade wenn beim wandern etwas passiert. Da es nur einen Weg gibt, kann man sich aber auch ohne Führer nicht verirren. Je nach Wetterlage kann der Weg durch die dichte Vegetation etwas tückisch sein – sei vorsichtig auf matschigen und sandigen Abschnitten.

Favela Rocinha

 

Auf dem Weg bieten sich tolle Ausblicke auf die Hochhäuser und den Strand von São Conrado und auf Rocinha, die größte Favela Rios. Wow, wirklich tief beeindruckend! Von hier oben wird einem erst so richtig das Ausmaß dieses Stadtteils deutlich.
Lass dir oben viel Zeit und genieße den Ausblick! Ich wollte gar nicht mehr weg!

 

Je nach Timing ist der Gipfel auch ein toller Ort, um den Sonnenuntergang zu bewundern. Der Weg nach unten wird im Dunkeln nicht wirklich einfacher, aber ist mit einer (Handy-) Taschenlampe machbar.

Den Rückweg durch die Favela Vidigal empfehle ich zu Fuß zu unternehmen, um noch mehr von dem Leben hier aufzunehmen. In den kleinen Läden kannst du leckere Acai Drinks kaufen – und den Einheimischen eine Freude machen.

Rio Sehenswürdigkeiten am Abend – Tag 2

Sonnenuntergang vom Pedra do Arpoador

Die alternative Sonnenuntergangs-Location für heute ist der Arpoador Felsen zwischen Copacabana und Ipanema.
Bring ein Badetuch zum Daraufsetzen und beliebig Proviant mit. Mückenspray nicht vergessen!
Probiere danach die übrigen kulinarischen Empfehlungen aus – und falls du noch nicht genug hast: Wieder auf nach Lapa 😉

 

Also, wann fliegst du zum Caipirinha schlürfen an Rios Strände?

Was sind deine BIG5 für die Cidade Maravilhosa? 🇧🇷

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This