Montenegro Roadtrip – Der Norden ist mehr als Durmitor

Die Strände an der Küste von Montenegro sind dir zu voll, die Städte zu hektisch und das Wetter zu heiß? Nimm dir eine Auszeit vom Trubel und genieße die Regionen und Städte abseits der Küste! Du wirst staunen, was das kleine Land vor allem im Norden noch alles zu bieten hat! Neben dem UNESCO Welterbe Durmitor Nationalpark und der Tara Schlucht warten noch weitere Highlights und versteckte Schätze auf dich.

Was lernst du in diesem Artikel?

BIG5 Montenegro’s wilder Norden um Durmitor

Du willst keine Sehenswürdigkeiten verpassen? Finde hier alle Tipps und deine Checkliste für den Roadtrip im Norden Montenegros:

BIG5 Norden Montenegro – Speed Date

Überragend:

Die wahnsinnig schöne und vielfältige Natur im Norden Montenegros

Nervt:

Das teilweise sehr langsame und beschwerliche Gezockel mit dem Mietwagen über kleinere Landstraßen – ein Königreich für eine Autobahn!

Unbedingt machen:

Ruhe haben und Energie tanken? Auf zu einem Ausflug in den Durmitor Nationalpark – hier ist alles sooo anders als an der mediterranen, touristischen Adriaküste

NICHT machen:

Leitungswasser kann in einigen Orten noch „technisches Wasser“ sein, lieber nicht trinken!

Erzähl es nicht deiner Mutter:

Im Durmitor Nationalpark gibt es heute wieder viele Bären und Wölfe 😉

BIG5 Norden Montenegro – Rapid Fire Q&A

  • Du empfiehlst einen Mietwagen, woher bekommen wir einen? – An den internationalen Flughäfen Tivat & Podgorica finden sich alle namhaften Autovermietungen
  • Braucht man für die Wanderung zum schwarzen See besondere Ausrüstung / Kleidung? – Nein, vom Wanderparkplatz Žabljak ist der Weg gut befestigt und eben, ebenso um den See. Lässt sich auch in Sneakern sehr gut laufen.
  • Fahren in Montenegro gilt als heikel… zurecht? – Die Straßen an der Küste und vor allem Richtung Norden mit weniger Verkehr waren gut ausgebaut. Trotzdem ist bei der Fahrweise der Einheimischen und dem ein oder anderen Schlagloch Vorsicht geboten!
  • Die ganzen Orte scheinen weit auseinander zu liegen, wenn man sich die Karte so anschaut? – Tun sie auf den ersten Blick auch. Trotzdem ist Montenegro ein überschaubar großes Land und die Strecken auf jeden Fall machbar
  • Wie viele Tage soll ich für den Norden einplanen? – Das kommt ganz auf die Dauer und Entfernungen beim Wandern oder den Aktivitäten in Tara an, zwei Tage empfehle ich mindestens.

BIG5 Norden Montenegro – Orga

Beste Reisezeit

Warmes und regenarmes Wetter kannst du im Juli, August und September erwarten. Ganz groß in Durmitor ist auch der Wintersport, vor allem im Dezember und Januar.

An- und Abreise

Visum: Überprüfe hier, ob du mit deinem Pass ein Visum für Montenegro benötigst

  • Flug: Für die Anreise bieten sich die internationalen Flughäfen von Podgorica (IATA: TGD) & Tivat (TIV) an
  • Auto: Als Ausgangspunkt für die Touren abseits der Küste bieten sich die Städte Budva, Kotor und Herceg Novi an
  • Für die genannten Regionen ist ein Mietwagen empfehlenswert oder geführte Tagestouren oder Rundreisen inkl. Transfer

Wohin geht es als nächstes? Wie wäre es mit der Bucht von Kotor oder der Montenegros Küste 

Unterkunft

  • Empfohlene Lage: Im Norden bietet sich Žabljak als Zwischenstopp für die nächste Etappe an, näher an den Küstenstädte liegt die große Stadt Nikšić 
  • Budget: Durmitorske zore (Prisoje, 84220 Žabljak; ~ 30€ Doppelzimmer), tolles Apartment aus viel Holz
  • Budget: Apartments Koprivica Niksic (Duklo bb, 81400 Nikšić; 20€ DZ), Apartment mit Garten und Grillmöglichkeiten
  • Mittel: Guest House Durmitor Paradise (Sinjajevinska bb, 84220 Žabljak; ~ 40€ DZ), gemütliches 3* Appartment
  • Mittel: B&B Konak (Rosulje bb, 81435 Plužine; ~ 40€ DZ), traumhafte Lage direkt am See
  • Edel: Hotel Soa (National Park Durmitor, 84220 Žabljak; ~ 140€ Appartment), tolles 4* Hotel direkt im Zentrum von Žabljak

Preisniveau

Geld abheben: In den größeren Städten und im touristischen Žabljak problemlos möglich, je nach Region aber besser mit gutem Bargeldpuffer anreisen

Bier-Indikator:Deutlich günstiger als an der touristischen Küste, für den halben Liter 1,00 – 1,50 Euro im Durchschnitt

Kosten für ein Taxi:Auch hier gilt 1 Kilometer ~ 0,50 Euro, mit etwas Handeln auch günstiger

Restaurants

  • Restoran Koliba (Savin Kuk Bb, Zabljak 84220; günstig-mittleres Preissegment), gemütliches kleines Restaurant mit authentisch-lokalen Gerichten
  • Durmitor (Ulica Bozidara Zugica B. B, Zabljak 84220; mittleres Preissegment), traditionelle osteuropäische Küche
  • Forest Lounge Bar (Ivana Milutinovica, 81400 Nikšić, günstig), sehr gute Küche, vor allem die Grillspezialitäten
  • Zvono Guesthouse (Ul. Baja Pivljanina bb, 81435; günstig), leckere lokale Fischgerichte und nur einen kurzen Spaziergang vom See entfernt

BIG5 Norden Montenegro – Aktivitäten

  • Wandere durch die weite Natur des Durmitor Nationalparks
  • Überquere die Tara Schlucht über die berühmte Brücke
  • Freue dich auf reichlich Action bei den zahlreichen Outdoor Aktivitäten in der Tara Schlucht
  • Gehe auf Entdeckungstour in Nikšić, der zweitgrößten Stadt Montenegros
  • Bewundere den Piva Stausee (Pivsko jezero)

BIG5 Norden Montenegro – Fotospots

  • Der schwarze See vom Ufer des kleinen Sees aus
  • Von der Tara Brücke nach rechts auf Schlucht-, Fluss- und Bergpanorama
  • … und natürlich die Tara Brücke selbst aus allen möglichen Winkeln
  • Das Bergpanorama im Durmitor Nationalpark während deiner Wanderung
  • Blick über den Piva Stausee 

BIG5 Norden Montenegro – Sehenswürdigkeiten abseits der bekannten Wege

  • Wandere durch den Nevidio Canyon – Schroffe Landschaft im Durmitor Massiv und Paradies für Outdoor-Abenteurer. Nevidio bedeutet „ungesehen“
  • Staune in der Eishöhle Ledena Pecina
  • Besuche das Felsenkloster Ostrog – Bedeutende heilige Stätte der serbisch-orthodoxen Kirche in 900 Metern Höhe mit tollem Ausblick auf die Bjelopavlicka Ebene
  • Besichtige den „Dom Revolucije„, das heute verlassene Haus der Revolution in Nikšić
  • Bewundere die beeindruckenden mittelalterlichen Fresken im Kloster Piva

BIG5 Norden Montenegro – Kulinarisch

Die typischen Land-Restaurants nennt man „Konoba„, hier gibt es regionale Köstlichkeiten und Weine. Günstige Grillbuden mit hervorragenden Fleischgerichten heißen „Pecenjara„.

  • Lammgerichte aller Art sind typisch für die Bergregionen Nord-Montenegros
  • Lokaler Ziegenkäse von den Bauernmärkten
  • Njeguški pršut – roher Schweineschinken in hauchdünnen Scheiben, ähnlich dem italienischen Prosciutto
  • Popara – Frühstück-Mix aus Brot, Butter, Käse und Milch
  • Kačamak – Kartoffelnocken mit Polenta und lokalem Skorupkäse

BIG5 Norden Montenegro – Kommunikation

  • Danke – zahvaliti
  • Ja – da
  • Nein – ne
  • Hallo / Guten Tag – zdravo / dobar dan
  • Tschüss / Auf Wiedersehen – zdravo / zbogom

BIG5 – Hilfreiche Websites

BIG5 Norden Montenegro – Übersichtskarte für deinen Roadtrip

Die Highlights im Norden – Roadtrip durch Montenegro

Abenteuerliche Anreise aus den Küstenstädten

Mietwagenbuchung & Routenvorschlag

Viele denken bei Montenegro sofort an die Bucht von Kotor oder die Strände – wenn sie Montenegro überhaupt mit irgendetwas verbinden. Aber schon der der Name „Monte negro“ also „schwarzer Berg“ deutet auf die landschaftliche Diversität des kleinen Balkanstaates hin.

Die Landschaft ist atemberaubend und unterscheidet sich sooo von der Adriaküste. Der Norden ist ein Paradies für Naturliebhaber und bietet unzählige Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Mountainbiken, Skifahren, Rafting, Canyoning, … you name it!

Montenegros schöner Norden ist eine 3-4 stündige Fahrt von der Küste entfernt und auf jeden Fall einen ausgedehnten Besuch wert. Einen Mietwagen zu bekommen ist in den großen Touristenzentren und den Flughäfen recht einfach und günstig. Nur auf die Entfernung geschaut liegt alles nicht allzu weit weg, aber Achtung, in Montenegro gibt es keine Autobahnen und es ist recht selten, schneller als 100 km / h fahren zu können.

Die schnellste und von mir empfohlene Route von der Küste aus verläuft von Tivat über Nikšić, Šavnik und Žabljak und dauert ca. 3,5 Stunden (für 150 Kilometer). In einem Abschnitt verzögert aktuell eine umfangreiche Baustelle das reibungslose Durchkommmen, doch zum Glück ist allgemein wenig Verkehr.

Mein Tipp: Eine der besten Mietwagen-Anlaufstationen für spontan Reisende ist sicher der internationale Flughafen Tivat. Mit dem Bus ist er von Kotor aus schnell und günstig zu erreichen (ca. 15 Minuten, 1 Euro).
Ein Mietwagen ist schnell und unkompliziert gebucht und los geht’s in den wilden Norden.

Ich habe dort einige Kontakte, schreib mir gerne, wenn du Unterstützung brauchst!

Schon die Anfahrt ist eine Sightseeing-Tour

Die Strecke führt durch tolle Landschaften, die so anders sind als das Küsten-Strand-Meer-Montenegro nur einige Kilometer entfernt. Die Seenlandschaft um Nikšić lädt zu einer Rast auf Rastplätzen am Straßenrand ein, am Horizont sind schon die (zumindest im Mai noch) schneebedeckten Berge zu sehen. Es geht durch kleine Dörfchen, vereinzelte Bauernhöfe, Bergpässe, kurvenreiche Waldstrecken.

Fernab der belebten und mit Touristen verstopften Küstenstraßen fühlt man sich hier im „richtigen Montenegro“ angekommen. Und tatsächlich – das tut wirklich gut nach zwei Tagen totalem Sightseeing-Trubel in Dubrovnik und Kotor.

Packt euch vorher ein nettes kleines Lunchpaket (vllt. im Idea in Kotor), das man bei 1-2 Pausen auf dem Weg nach Norden mit toller Aussicht genießen kann. Dazu bieten sich beispielsweise an: Rastplätze vor Nikšić mit Blick auf den Slansko Jezero oder die Canyon-Landschaft vor Šavnik.

Der kleine Idea-Supermarkt vor Šavnik kann für das Aufstocken der Vorräte genutzt werden. Über eine gut ausgebaute „Schnellstraße“ geht es auf das Hochplateau und schnell erreicht man Žabljak. Als beliebtes Skigebiet (ja, auch das hat Montenegro zu bieten) ist die touristische Infrastruktur sehr gut ausgebaut.

Wandern und durchatmen im Durmitor National Park

Von Žabljak – der höchsten Siedlung auf dem Balkan – aus kannst du in Durmitor-Nationalpark starten und den Crno jezero, den „Schwarzen See“ bewundern oder längere Wanderungen durch das Parkgebiet unternehmen.

Bei begrenztem Zeitbudget empfehle ich dir eine Wanderung um den schwarzen See im Durmitor Nationalpark. Den Wanderparkplatz zum See erreicht man nach der Durchfahrt von Žabljak (zur Orientierung: u.a. am Hotel SOA vorbei). Aufgrund der guten Erreichbarkeit (leider auch für große Touristenbusse!!) kann das Gelände auch etwas überlaufen von Nicht-Wanderen sein…

Wieder stellt Montenegro seine Vielseitigkeit unter Beweis: Der Weg zum See führt durch den „finsteren Tann“ und erinnert stark an Österreich. Die Wanderung erdet so richtig! Tiiiiief durchatmen im Wald, die Hände in die  noch verbliebenen Schneehaufen (ja, im Mai!) stecken, über die Steine im Verbindungsstück zwischen großem und kleinem See balancieren, wenn der Wasserstand es zulässt.

Danach gibt es – je nach Wetterlage – ein erfrischendes Kaltgetränk oder einen schönen Kaffee im Restaurant am See – so muss Urlaub sein!

Im Durmitor Nationalpark kannst du tolle Tages- und Mehrtagestouren unternehmen.

Eine besonders schöne, aber anspruchsvolle Etappe für einen Tag ist beispielsweise die Besteigung des Bobotov Kuk, mit 2522 Metern der höchste Berg des Durmitormassivs. Folge ab dem schwarzen See der markierten Strecke nach Indjini. Mindestens sieben Stunden solltest du einplanen.

Aber Vorsicht: Das Wetter in den hohen Bergen kann sehr schnell umschlagen und richtig gefährlich werden, zudem ist manchmal die Beschilderung nicht so, wie man es aus den Alpen kennt. Am besten informierst du die Unterkunft über deine Pläne, fragst um Rat und bist in einer Gruppe unterwegs.

Detaillierte Infos zum Durmitor Nationalpark erhältst du zusätzlich auf der Website von Visit Montenegro.

 

Einige Highlights von Durmitor wie den Fischsee (Riblje jezero), den Teufelssee (Vrazje jezero) und die Stecci-Grabsteine kannst du auch leicht mit dem Auto erreichen. Manche Routen sind allerdings nicht so gut ausgebaut, wie es auf deiner Navi-App der Fall ist. Um dir zweitaufwendiges Gejuckel über Erde und Schotter zu ersparen, fahre zunächst an den Seen vorbei und freue dich auf die Rettung: Eine asphaltierte Straße zu den Zielen!

Überquere die wilde Tara Schlucht

Von Žabljak erreicht man mit nur 23 zusätzlichen Kilometern (ca. 30 Minuten) die Tara Schlucht – ein Outdoor-Paradies par excellence. Wandern, Rafting, Zip-Lining über die Schlucht – was immer du möchtest! Nach dem weltberühmten Grand Canyon ist die Tara Schlucht mit bis zu 1.300 Metern sogar die zweit-tiefste der ganzen Welt. Vor einer Reise nach Montenegro hatte ich ehrlich gesagt noch nie etwas von Tara gehört.

Bei der Anfahrt hören wir ein beständiges Knattern um uns herum. Aber keine Angst, es ist nicht der Motor unseres bisher tapferen Mietwagens, sondern die vielen Motocross Bikes um uns herum, von oben bis unten mit Matsch bespritzt.

Besonders beeindruckend ist die Überquerung der Durdevica-Tara-Brücke – natürlich zu Fuß! Das Vibrieren, das Wackeln, die Bewegung des rund 80 Jahre alten Werks jugoslawischer Ingenieurskunst, wenn Fahrzeuge oder sogar schwere LKW hinüber fahren. Buchstäblich „mittendrin statt nur dabei“.

Unternehme Adrenalin-geladene Outdoor Aktivitäten in der Tara Schlucht

Hier ist wirklich für jeden Outdoor-Fan etwas dabei: Kajak-, Floß- oder Rafting-Touren auf dem wilden Fluss Tara, Moto-Cross oder Klettern.

Eine besondere Attraktion gibt es direkt an der Brücke: Zip-Lining! An einem Stahlseil eingeklinkt fliegt man mit ca. 50 km/h über den Canyon hinweg und genießt dabei spektakuläre Ausblicke.

Erst vom Brücken-Restaurant , dem „Restaurace Most“ buchen wir die Unterkunft für die Nacht. Es ist mittlerweile nach 17:00 Uhr. Ein tolles Gefühl von Freiheit, vor einer Landkarte Montenegros zu stehen und sich überhaupt mal eine Stadt auszusuchen. Die heutige Technik macht es möglich, mit ein paar Fingerbewegungen auf dem Smartphone in der booking.com App ist ein Zimmer ausgewählt und gebucht.

Ein langer und ereignisreicher Tag verlangt nach einer üppigen Mahlzeit zum Abendessen. Lust auf „real Montenegro?“ Meine Empfehlung, falls du wieder auf dem Rückweg zur Küste bist: Eines der Restaurants direkt an der Straße bei Nikšić. Viel Essen (vor allem viel Fleisch!) für wenig Geld, dazu ausschließlich Einheimische, die übliche Missachtung der Rauchverbotsschilder und leises Balkan-Gedudel aus dem Lautsprecher. #läuft.

 

Gehe auf Entdeckungstour in Nikšić

Nikšić ist mit nur knapp über 70.000 Einwohnern schon die zweitgrößte Stadt Montenegros.

In der ehemaligen Stadt des Stahl und des Bieres (Nikšićko Pivo) lohnen besonders der Palast von König Nikolas und die Ruinen der osmanischen Utvrđenje (Festung ) aus dem 16. Jahrhundert einen Besuch. Im Palast ist heute das Heimatmuseum untergebracht, das für günstige 2 Euro besichtigt werden kann. Der Eintritt zur Festung ist frei.

Wenn du verlassene Gebäude und ihre Hintergrundgeschichte spannend findest ist der „Dom Revolucije„, das Haus der Revolution. Als Mahnmal für die montenegrinischen Partisanen des Zweiten Weltkriegs wurde das große Bauprojekt Mitte der 1970er Jahre gestartet und als Zentrum für Läden und Restaurants angedacht. Das Gebäude wurde im Zuge der Jugoslawien-Kriege nie wirklich vollendet, ist heute verlassen und Ort für Streetart. Beim Besuch ist allerdings Vorsicht geboten, da die leeren Hallen auch von zwielichtiger Klientel genutzt werden.

Nikšić ist heute eine Stadt in Aufbruchstimmung, vor allem im Studentenviertel es gibt viele hippe Bars und Restaurants für den Abschluss eines erfolgreichen Wander- oder Sightseeing-Tages.

Besichtige Pluzine und die Region am Piva Stausee

Neben den bekannten Highlights Durmitor Nationalpark und Tara Schlucht gibt es im Norden Montenegros ein weiteres tolles Ziel: Pluzine am Piva Stausee in der gleichnamigen riesigen Schlucht.

Von nach Zabljak nach Pluzine fährst du auf einer tollen Panorama-Route durch Teile des Durmitor Nationalparks.

Pluzine ist eine ruhige Kleinstadt, noch nicht beeinflusst vom Massentourismus, ein sehr spannendes Ziel zum Abschalten und genießen der wunderschönen Natur.

Zur Besichtigung des Stausees kannst du bequem mit dem Auto die schmale Straße durch die Schlucht fahren, recht nahe an der Stadt liegt die imposante 220 Meter hohe Mratinje-Talsperre.

Empfehlenswert ist definitiv eine Bootsfahrt über den See, die erst das gewaltige Ausmaß der Schlucht deutlich macht.

Den Tagesabschluss kannst du bei leckerem lokalen Fisch (vor allem Forelle) in einem der Restaurants von Pluzine machen.

 

Wie du siehst, Montenegro hat unglaublich viel zu bieten und bietet sich alles tolles Reiseziel für einen Roadtrip auf dem Balkan an! Besuche das tolle Land, bevor auch der Norden von Touristenmassen entdeckt wird! 🇲🇪

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This