Traumhafter Roadtrip an der Küste von Montenegro

Let’s go to the beach – mal ganz woanders und abseits der bekannten Wege in Kroatien und Griechenland: Per Roadtrip in Montenegro! Verpasse auf keinen Fall eine Fahrt entlang der wunderschönen Küste von Montenegro – von Norden nach Süden (ab Herceg Novi) oder umgekehrt (ab Ulcinj). Tolle Sehenswürdigkeiten wie gemütliche „Stari Grads“ (Altstädte), kristallklares türkisfarbenes Wasser und tolle Strände warten auf dich!

Was lernst du in diesem Artikel?

Du willst keine Sehenswürdigkeiten verpassen? Finde hier alle Tipps und deine Checkliste für deine Roadtrip an der Küste von Montenegro. 

BIG5 Küste von Montenegro Sehenswürdigkeiten

BIG5 Küste von Montenegro – Speed Date

Überragend:

Die kurzen Distanzen im kleinen Montenegro – an einem Tag kann man viel sehen und entdecken

Nervt:

Die Küstenstädte sind kein Vergleich zu Kotor oder schlimmer noch Dubrovnik, aber einige Ort können schon sehr touristisch und überlaufen sein

Unbedingt machen:

Genieße den Abend nach einem anstrengenden Strand- und Sightseeing-Tag mit lokalem Fisch in einem Restaurant mit Meerblick

NICHT machen:

Tankt den Mietwagen nicht zu voll – je nach Regelung des Anbieters! Wir hatten wegen überschätzter Landesgröße Probleme genug Kilometer zu verfahren und haben somit letztendlich viel zu teuer getankt…

Erzähl es nicht deiner Mutter:

Der Fahrstil der Einheimischen ist an der Küste zum Glück etwas entspannter als im Landesinneren

BIG5 Küste von Montenegro – Rapid Fire Q&A

  • Ich kenne schon viele Strände am Mittelmeer, warum Montenegro? – Montenegros Küste ist mindestens genauso schön, je nach Ort nicht so überlaufen wie z.B. Griechenland oder Kroatien und die Preise ein gutes Stück günstiger
  • Kann ich die Küste in einem Tag abfahren? – Ja, von den Entfernungen her kein Problem. Wenn du alles im Detail besuchen möchtest oder lange Strandsessions planst, empfehle ich einen Zwischenstopp und mindestens einen zweiten Tag
  • Wie ist die Beschaffenheit der Straßen? – Die Straßen an der Küste entlang sind gut ausgebaut und lassen sich bequem fahren. Aus Mangel an alternativen Routen kann es allerdings sehr voll sein
  • Die Strände sollen mancherorts schon sehr überlaufen sein!? – Kein Problem, schau dir meine „Big5 abseits der bekannten Wege“ an
  • Puh, nach Dubrovnik und Kotor wieder Stari Grads… echt jetzt? – Ja, jede Altstadt hat ihren besonderen Charme und Lage! Überzeug dich selbst.

BIG5 Küste von Montenegro – Orga

Beste Reisezeit

Für einen ausgelassenen Badeurlaub sind die heißesten Monate Juli und August prädestiniert, allgemein gutes Wetter hat man an der Adria von Mai bis Oktober.

An- und Abreise

Visum: Hier kannst du prüfen, ob du ein Visum für Montenegro brauchst

  • Flug: Internationaler Flughafen Tivat (IATA: TIV; 25 Minuten nach Budva, 60 Minuten nach Herceg Novi)
  • Flug: Internationaler Flughafen Podgorica (TGD; 1:15 Stunden nach Ulcinj)
  • Bus: Von / nach Dubrovnik (Herceg Novi: mehrmals täglich; ~ 1:30 Stunden, 5-17 Euro)
  • Bus: Von / nach Podgorica (Ulcinj: einmal täglich; ~ 4 Stunden (über Budva); 10-25 Euro)
  • Bus: Von / nach Shkodra / Albanien (Ulcinj: 3x täglich ; ~ 2 Stunden; 5 Euro)

Als nächstes geht es nach… Shkodra / Albanien, Montenegros Norden oder Dubrovnik / Kroatien

Unterkunft

  • Empfohlene Lage: Buchstäblich freie Auswahl, in Montenegro ist durch die kurzen Distanzen echt angenehm. Mein Ausgangspunkt war Cetinje, aber auch Kotor oder die anderen Küstenstädte bieten sich an.
  • Budget: Montenegro Hostel B&B Kotor (Stari Grad 333, 85330 Kotor,; ~ 10€ Schlafsaal, 30€ Doppelzimmer), nettes Hostel mitten in der Altstadt – einen Begrüßungs-Rakija gab’s auch!
  • Mittel: Apartments Timoni (Stari grad bb, Ulcinj Stari grad bb, 85360 Ulcinj; ~ 35€ DZ), tolle Lage in der Nähe von Ulcinjs Altstadt, teilweise Zimmer mit Meerblick
  • Mittel: Hotel Gradska Cetinje (Dvorski Trg 5, 81250 Cetinje; ~ 100€ DZ, je nach Datum), 5 Sterne zu überschaubarem Preis
  • Edel: Historic Boutique Hotel Cattaro (Stari grad 433, 85330 Kotor; ~ 120€), extrem gute Lage, toll ausgestattete Zimmer und eine Terasse mit herrlichem Ausblick
  • Edel: Hotel Palata Venezia (Stari grad bb, 85 360 Ulcinj; ~120€ im Apartment), grandiose Lage direkt in einer 2000 Jahre alten Festung der Altstadt Ulcinjs

Preisniveau

Geld abheben: In allen Küstenstädten sind ATMs verfügbar

Bier-Indikator: 0,5 Liter: 1,20 – 2,00 Euro im normalen Restaurant

Kosten für ein Taxi: 1 Kilometer ~ 0,50 Euro

Benzinpreis: ca. 1,20 – 1,40 Euro (März 2020)

Restaurants

  • Spartipp: „Ekspres Restorani“ – sehr günstige Schnellrestaurants, die es noch heute in fast jedem Touristenort gibt
  • Tri Lipe (Stepiniste 28, Stepenište Iva Andrića, Herceg Novi 85340) – super leckere Grillspeisen, gute Balkanküche
  • Jadran (Slovenska Obala, Budva) – sehr gutes Fischrestaurant direkt am Hafen, günstige Tagesmenüs
  • Dukley Beach Lounge (Zavala Peninsula, 85310) – Terasse direkt am mehr mit Blick auf Budvas Altstadt, eher gehobene Preise
  • Dulcinea (Stari Grad, Ulcinj 85360) – Terasse mit tollem Stadt- und Strandblick im mittleren Preissegment

BIG5 Küste von Montenegro – Aktivitäten

  • Genieße die Cafés von Herceg Novi
  • Stürz dich ins Nachtleben von Budva – tagsüber erholen am Strand
  • Schwimme eine Runde vor der malerischen Insel Sveti Stefan
  • Lass dich von der mystischen Altstadt Stari Bar verzaubern
  • (Sonnen-) baden an den Stränden von Ulcinj

Aufmerksame Leser merken schnell: Die Bucht von Kotor und Perast werden auf dieser Route etwas ausgeklammert. Ihr ist ein eigener Blogbeitrag gewidmet, plane auf deiner Reise mindestens einen Tag nur für Kotor!

BIG5 Küste von Montenegro – Fotospots

  • Vom Hauptplatz Herceg Novis auf alte Häuser und den Festungsturm im Zentrum
  • Hotelinsel Sveti Stefan von der Küste aus – am besten aus verschiedenen Perspektiven und im Sonnenuntergang! Geheimtipp: Vom Berg Čelobrdo aus mit tollem Panorama – inklusive Budva!
  • „Budva Point of view / Vista Point“ – Panorama mit Stränden und der Altstadt
  • Aus Stari Bar mit verwachsenen alten Mauern hinein ins Landschaftspanorama Richtung Meer
  • Von der Altstadt Ulcinjs das Meer und die Stadt ablichten

BIG5 Küste von Montenegro – Sehenswürdigkeiten abseits der bekannten Wege

  • Beach Pržno / Plavi Horizont – Abgelegen in der Nähe von Tivat
  • Ada Bojana – Insel ganz im Süden an der Grenze zu Albanien, Natur pur und bekannt für FKK Strände
  • Mogren Festung in Budva – etwas abseits der Touristen Hotspots mit tollem Ausblick über die Stadt
  • Schwimm in der Blauen Grotte auf der Lustica Halbinsel
  • Sveti Nikola – eine kleine, unbewohnte Insel vor Budva mit tollen Steilklippen

BIG5 Küste von Montenegro – Kulinarisch

  • Frischer Fisch / Meeresfrüchte – wenn nicht hier, wo dann?
  • Ein kühles Nikšićko Bier am Strand – die lokale Köstlichkeit, verfügbar in verschiedenen Varianten
  • Gerade in muslimisch geprägten Regionen (z.B. Ulcinj) wird auf Schwein verzichtet. Stattdessen viel Gemüse. Eintopf gefällig?
  • Gebackene Zwiebeln – tolle Beilage zu Fleischgerichten jeder Art
  • Rožata – eine Art landestypischer Karamellpuding

BIG5 Küste von Montenegro – Kommunikation

  • Danke – zahvaliti
  • Ja – da
  • Nein – ne
  • Hallo / Guten Tag – Zdravo / Dobar dan
  • Tschüss / Auf Wiedersehen – Zdravo / Zbogom

BIG5 Küste von Montenegro – Hilfreiche Websites

BIG5 Küste von Montenegro – Übersichtskarte für deinen Roadtrip

Was sind die BIG5 an der Küste von Montenegro?

Sonne, Strand und Stari Grad – also auf nach Griechenland oder Kroatien! – Nein, schwimm gegen den Strom: Mach einen Montenegro Roadtrip!

Gemütliche Altstädte („Stari Grad“), kristallklares, türkisfarbenes Wasser und schöne Strände warten auf dich. Für einen ausgedehnten Strandtag und ein pulsierendes Nachtleben ist Budva der richtige Ort. Ruhiger ist die Altstadt von Ulcinj nahe der albanischen Grenze mit schönen Restaurants mit Blick auf Strand und Meer. Vergiss zwischendrin nicht, bei Sveti Stefan eines der beliebtesten Postkartenbilder Montenegros zu schießen.

Das wichtigste vorab: Welche Route solltest du nehmen? Es bietet sich die Strecke von Norden nach Süden an (Herceg Novi -> Ulcinj) oder von Süden nach Norden (Ulcinj -> Herceg Novi). Je nach Übernachtungslocation kann man – wie in unserem Fall – auch mittendrin starten.

Cetinje erweist sich wirklich als guter Ausgangspunkt für die „Expedition“ an die Küste Montenegros. Die Fahrt nach Budva dauert nur ca. 40 Minuten (für 32 Kilometer) und verläuft über eine herrliche Serpentinenstrecke hinunter.

Herceg Novi – Festungen über der malerischen Altstadt

Start der Stari-Grad-Expedition: Herceq Novi am nördlichen Eingang zur Bucht von Kotor.

Hier erlebt man einen besonders eindrucksvollen Mix aus Geschichte, Kultur und Tradition. Die Festungsanlagen in der Altstadt sind tolle Aussichtspunkte und einen Besuch wert. Espanola liegt etwas außerhalb, ist aber noch zu Fuß zu erreichen.

Starte mit der Festung Kanli Kula, um einen Überblick zu gewinnen.
Die malerische Altstadt von Herceg Novi ist terassenförmig angelegt und man kann wunderbar von oben hinunter zum Meer laufen. Diese besonderen Treppen nennen die Einheimischen „Skaline„.

Dort verläuft ein schöner Weg zum entlang spazieren und genießen – der Pet Danica.
Auf diesem Weg kommt man am Forte Mare, der Seefestung vorbei und – der Küste in östlicher Richtung folgend – am Fort Citadela.

Du hast noch etwas Zeit mitgebracht und bist noch nicht zu müde vom Treppenlaufen und Festungen erobern? Dann empfehle ich dir die Stadt vom Wasser aus zu erkunden. Neeeein, nicht mit dem gemütlichen Ausflugsboot, sondern im Kajak, angetrieben mit eigener Muskelkraft. Den Kajakverleih „Kayak Herceg Novi“ findest du am Strandabschnitt in der Nähe des Forte Mare.

Spätestens danach ist Zeit für Entspannung: Lehne dich einem der vielen Altstadt-Cafés zurück und lass die Szenerie auf dich wirken!

Nicht verpassen: Auf dem Weg weiter durch die Bucht liegt vor Kotor das malerische Dörfchen Perast – Anhalten und genießen!

Budva – Stari Grad und Party

Budva – die älteste Stadt an der Küste und Zentrum des Strandtourismus in Montenegro, hier kann es im Sommer schon sehr sehr voll werden.

Kostenlos parken im Zentrum von Budva? Läuft! Etwas abseits der Strandpromenade in einer Seitenstraße!

Wie die meisten größeren Küstenstädte in der Region hat Budva eine „Stari Grad„, eine Altstadt. Es bietet sich ein ähnliches Bild wie in Kotor: Helle Steinhäuser, grüne Fensterläden, enge Gässchen. Aber auch hier ist die steigende Zahl der Touristen deutlich spür- und sichtbar: Busgruppen drängen sich durch Gassen und am Strand, viele (Schnell-) Restaurants und Souvenirshops bestimmen das Straßenbild.

Budvas Altstadt wird überragt von der Zitadelle aus österreich-ungarischer Besatzungszeit, die für einen kleinen Eintritt (~ 3 Euro) besichtigt werden kann.

Besonders gute Ausblicke auf die Stadt und die Strände hast du vom „Budva Vista Point„. Etwas weiter findest du das Mogren Fort, geschichtsträchtige alte Festungsmauern, weniger touristisch überlaufen als die Altstadt.

Budva ist bekannt für sein ausgeprägtes Nachtleben. Das lassen selbst bei Tag die vielen (Strand-) Bars und Clubs erahnen.

Sveti Stefan – Luxuriöse Hotelinsel als Postkarten-Motiv

Weiter geht es auf der Küstenstraße Richtung Süden. Die Stari Grad von Budva ist gerade erst am Horizont verschwunden, taucht schon das nächste Highlight im Meer auf: Die kleine Insel Sveti Stefan.

Früher wurde die Insel als beschauliches Kloster genutzt, heute als Hotel mit rund 250 Betten, nur exklusiv zugänglich für Gäste. Trotzdem ist die Insel mit ihren kleinen Häusern, umgeben von Mauern eines DER, wenn nicht sogar DAS Fotomotiv Montenegros und darf deshalb auch auf unserer Reiseroute nicht fehlen.

Von der Hauptküstenstraße führt ein kleiner Weg durch die Nobelviertel in Küstennähe, die sich seit den 1950er dort entwickelt haben und immer weiter den Hang gegenüber der Insel hinaufwachsen. Verpasst nicht die Zufahrt (achte auf die Beschilderung)!

Über dem Hotelkomplex findet sich auch die ein oder andere Möglichkeit kostenlos zu parken, die letzten Meter zum Strand führen über Stufen hinab. Die obligatorischen Fotos sind schnell geschossen, viel Zeit muss man nicht wirklich einplanen.

Wir nutzten die tolle Szenerie für ein umfangreiches Mittagessen. Also, Proviant nicht vergessen!

 

Geheimtipp in der Nähe: Das malerische Dörfchen Petrovac na Moru in einer Bucht, das sich viel von seinem ursprünglichen Charme bewahren konnte. Lege auch hier eine Pause ein und laufe durch die kleinen Gassen hinunter zum Strand. Besuche hier die Burg Kastio über der malerischen Bucht!

Bar & Stari Bar – Altstadt abseits der Küste

Nach weiteren rund 30 Kilometern gemütlicher Fahrt entlang der Küste mit tollen Ausblicken auf zerklüftete Klippen und türkisblaues Meer gelangt man nach Bar.

Gegenüber der imposanten orthodoxen Kathedrale mit ihren leuchtend goldenen Turmdächern lassen wir unser treues Gefährt neben der Tankstelle zurück (wieder kostenlos) und spazieren am Strand entlang. Es ist definitiv nicht die schönste Promenade ever, aber zum entspannen, sonnen und baden gehen geeignet.

Es ist Sonntag und wir sehen uns das auf dem nahe gelegenen Kunstrasenplatz ein Fußballspiel an. Helden der montenegrinischen Kreisliga.

Die Stari Grad von Bar („Stari Bar„) liegt einige Kilometer von der Küste entfernt und lohnt ebenfalls einen Besuch. Auch im venezianischen Stil erbaut ähnelt sie Dubrovnik und Kotor, der Ausblick von oben über die umliegende Landschaft ist herrlich, die Ruinen sind von Bäumen durchzogen und erlauben somit einen Rundgang zumindest teilweise im Schatten.

In Bar haben wir auch zum ersten mal Kontakt mit der lokalen Polizei. Mit dem montenegrinischen Nummernschild werden wir zwar zunächst angehalten, nach dem ersten Satz unsererseits in Englisch aber sofort wieder mit einer eindeutigen Handbewegung zum Weiterfahren ermutigt. Touristen scheinen – zumindest an diesem Tag – nicht im Fokus zu stehen.

Ulcinj – Strandparadies schon fast in Albanien

Auf der heutigen Fahrt ist buchstäblich der Weg das Ziel. Die Küstenabschnitte sind absolut traumhaft, steile Felsklippen, türkisblaues Wasser vor malerischen Fischerdörfern.

Die Stari Grad von Ulcinj zu finden ist in der Tat etwas tricky, gelingt aber mit der Offline-Karte letztendlich sicher.

In der Stadt sind die Straßen schon deutlich schmaler und voller Menschen. Viele Autos mit albanischem Kennzeichen sind unterwegs, die unmittelbare Nähe zur Grenze ist unverkennbar. Ulcinj ist auch der Place-to-be, um viel von osmanischem Kultureinfluss in Montenegro zu erleben. Minarette prägen neben Kirchentürmen das Stadtbild.

Mittlerweile sind wir anerkannte „Stari Grad Experten“ und betreten durch einen tollen Aufgang mit Burgtor die Alstadt Ulcinjs. Durchzogen von vielen Hotels mit angrenzenden Restaurants liegt sie malerisch gelegen über der Stadt und dem Hafen.

Die Restaurants sind nicht sonderlich teuer und laden zu einem erfrischenden Getränk ein – toller Ausblick über die Adria und den Sonnenuntergang inklusive.

 

Also, wie schon gesagt: Let’s go to the beach! 🇲🇪

Du interessierst dich für einen Balkan Roadtrip? Schau hier vorbei: Balkan Rundreise – unglaublich vielseitiges Abenteuer

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This