Geld sparen bei der Reise | 25 praktische Tipps

Geld sparen bei der Reise klingt zunächst widersprüchlich, aber mit diesen einfachen, grundlegenden Tipps bekommst du deine Finanzen auch im Urlaub in den Griff. Du hast ein knappes Budget oder möchtest einfach bei der Reise ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für dich rausholen – das Geld scheint dir aber nur so durch die Finger zu laufen und ständig muss für Nachschub in der Urlaubskasse gesorgt werden? Das muss nicht sein! Hier bekommst du meine Erfahrung zusammengefasst zu 25 grundlegenden Tipps zum Geldsparen WÄHREND der Reise.

Was lernst du in diesem Artikel?

Noch bevor es losgeht…

Geld sparen bei der Reiseplanung

Geld sparen bei der Reise macht absolut Sinn, wenn du aber das Maximum für dein Reisebudget rausholen möchtest, solltest du noch einen Schritt früher ansetzen: Bei der Reiseplanung! Dafür habe ich einen extra Artikel geschrieben, in dem ich meine Erfahrungen und besten Tipps zusammengefasst habe. Lies dafür hier weiter: Geld sparen bei der Reiseplanung: 20 praktische Tipps

#1: Die Basis: Mit Bedacht packen und nichts vergessen

Ein wichtiger Hinweis vorab, essentiell, um während der Reise Geld zu sparen:

Hast du an alles gedacht, was du mitnehmen wolltest? Es ist dir vielleicht auch schon einmal passiert: Du hast etwas vergessen, was du unbedingt mitnehmen wolltest. Der Steckdosen Adapter für ausländische Stromnetze, die Wanderhose oder die Power Bank für lange Busfahrten. Und zack hast du schon das erste Geld ausgegeben, bevor du überhaupt erst richtig mit der Reise begonnen hast – „am besten“ noch am Flughafen…

Damit du nichts wichtiges vergisst, habe ich dir hier meinen Artikel zur JOURNICATION Profi Packliste verlinkt.

Geld sparen bei der Reise: Transportmittel

#2: Informiere dich vor der Ankunft über Transfers

Wer kennt es nicht? Du hast eine lange und anstrengende Anreise hinter dir, stehst plötzlich mitten in einem fremden Land und möchtest einfach nur schnellstmöglich und unkompliziert zur Unterkunft? Absolut nachvollziehbar! Erster Impuls am Bahnhof oder Flughafen: Ab ins Taxi, dem Fahrer die Adresse durchgeben und sich dann um nichts mehr kümmern – es ist Urlaub, Geld spielt keine Rolle!

Besonders die weiten Fahrten vom Flughafen in die Innenstadt oder Unterkunft können mit einem Taxi schnell sehr teuer werden. Die erste große Ausgabe, ohne überhaupt wirklich etwas unternommen zu haben. Besonders günstig sind vielerorts die öffentlichen Verkehrsmittel – wenn man denn weiß, welches man bis wohin benutzen soll. Und das kannst du bequem schon vor der Reise recherchieren, ein paar Busnummern rausschreiben – oder gleich den ganzen Fahrplan drucken. Oft kann dir auch die Unterkunft gute Tipps geben, wie man möglichst schnell und günstig bis zu ihrer Haustür reisen kann. Eine kurze Mail zur Klärung vorab kostet kaum Zeit und lohnt sich.

Je nach Reiseziel kann sich die Wahl von öffentlichen Verkehrsmitteln nicht nur beim Preis, sondern auch bei der Reisezeit positiv auswirken: Statt über die vollen Stadt-Autobahnen oder verstopfte Metropolen gibt es oft bequeme Airport Shuttle Züge oder Busse mit eigener Strecke, die den Stau umfahren können – zu deinem doppelten Vorteil.

Du siehst: Ein wenig Recherche oder ein paar Klicks in Google Maps oder ähnlichen Anbietern können schon viel bewirken. Im Idealfall kannst du Google Maps auch gleich live vor Ort nutzen, dazu passt der nächste Tipp:

#3: Geld sparen bei der Reise: Nutze ein lokale SIM Karte

Bleib am Netz mit einer lokalen SIM Karte! Die gibt es in vielen Ländern schon sehr sehr günstig. Mit aktuellen Informationen direkt aus dem Internet oder Diensten wie Google Maps kannst du bequem durch unbekannte Städte navigieren und auch ohne Kenntnisse des Busfahrplans das richtige Verkehrsmittel identifizieren – und dabei so richtig Geld sparen.

Früher hat es mich in vielen Städten vom Busfahren abgeschreckt, rein gar nicht zu wissen mit welcher Nummer ich zu welcher Haltestelle fahren muss – im schlimmsten Fall sogar mit mehrmaligem Umsteigen. Ganz zu schweigen davon, wenn man die Schrift (-zeichen) überhaupt nicht lesen kann. Kein Problem mit einer lokalen SIM-Karte (oder EU Roaming).

#4: Öffentliche Verkehrsmittel statt Taxi

Das sollte auf der Hand liegen. In einigen Fällen mag es praktisch und sinnvoll sein, ein Taxi zu nehmen – wenn man zum Beispiel nur sehr begrenzte Zeit hat. Es ist aber meist um ein Viiielfaches teurer. Also wenn du genug Zeit mitgebracht hast und dein Reisebudget mächtig entlasten willst: Die öffentlichen Verkehrsmittel sind die Wahl!

Die wirkliche Erfahrung in einem Land macht man aber in den öffentlichen Verkehrsmitteln, die auch die Einheimischen benutzen. Die helfen dir auch gerne weiter, wo du aussteigen musst – wenn du nicht schon sowieso den (Bus-) Fahrer darum gebeten hast.

 

 

#5: Geld sparen bei der Reise: Verzichte auf Komfort

Dieser Tipp geht meist einher mit dem Vorangegangenen:

Je mehr Komfort, desto mehr kostet es. Besonders in ärmeren Regionen mit wenig touristischer Infrastruktur kann diese Preiskurve schnell exponentiell werden. Du musst ja nicht jede Fahrt im gemütlichen klimatisierten Reisebus machen. Ob Sammeltaxi, Boot oder Rikscha, oft erlebt man die besten Geschichten auf Reisen zusammen mit den Einheimischen zusammen in den landesüblichen Transportmitteln.

Klar, der Komfort leidet deutlich darunter. Volle Busse, unbequeme Sitze – eher die Regel als die Ausnahme. Aber hierbei erlebst du Dinge, die später wirklich spannende Geschichten werden. Nie vergessen werde ich die Taxi Fahrten während dem Backpacking in Westafrika, in denen in normalen Autos mindestens 4 Personen auf der Rückbank Platz nehmen, zwei auf dem Beifahrersitz und teilweise noch ein Passagier quasi über dem Schaltknüppel.

Wie oft hast du schon nach einer Reise deine Geschichten von normalen, pünktlichen und komfortablen Taxifahrten erzählt? Richtig, niemandem…

 

Reise Finanzen Geld sparen Hacks Tipps Budget günstig: Anstehen in der Bus-Schlange in Addis Adeba / Äthiopien: Reisen wie die Einheimischen

#6: Slow Down – Nimm‘ den Fuß vom Gas

Das ist nicht unbedingt auf Fahrten mit dem Mietwagen bezogen, denn genauso gilt in der Regel: Je schneller am Ziel, desto teurer.

In der Regel zahlst du für schnelleres Reisen auch mehr Geld. Express- Bus, -Taxi und -Zug bringen dich schneller von A nach B, die Geschwindigkeit zahlst du aber in der Regel.

#7: … oder nimm‘ doch gleich ein Fahrrad

In vielen Metropolen gibt es mittlerweile ein gut ausgebautes Netz an MietfahrradStationen, wo du für wenig Geld ein Fahrrad nehmen und an einer anderen Station wieder abstellen kannst.

Das hat gleich mehrere Vorteile:

  • 1. Du sparst oft Geld im Vergleich zu mehreren Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (vom Taxi brauchen wir ja hier schon gar nicht mehr sprechen).
  • 2. Du nimmst viel mehr von der Stadt und der Umgebung wahr. Eine U-Bahn ist zwar super praktisch und schnell, aber du siehst einfach nichts von der Strecke auf dem Weg. Mit dem Fahrrad erlebst du die ganze Strecke viel bewusster, viel intensiver.

Du kannst dir nicht vorstellen, was es für einen Spaß gemacht hat, mit dem Mietrad durch Chicagos Hochhaus-Schluchten zu radeln – oder in der Sonne am Lake Michigan entlang! Traumhafter als jede Taxifahrt hätte sein können!

 

Mit dem Miet-Fahrrad durch Chicago & entlang des Lake Michigan - ein einmaliges Erlebnis

#8: Geld sparen bei der Reise: Werde Experte im Trampen

DIE Art um günstig – meist sogar kostenlos – von A nach B zu kommen. In vielen Fällen mit einem netten Gespräch mit Einheimischen inklusive.

Es gibt Länder, die dafür eher in Frage kommen als andere. In Albanien beispielsweise ist es Alltag. Informiere dich am besten vorher über die jeweiligen Gepflogenheiten im Zielland.

#9: Nutze Car Sharing Apps / Websites

Mit der heutigen Technologie und dem mobilen Internet gibt es eine Vielzahl von Apps, Websites und (Facebook-) Gruppen, mit denen man durch Car Sharing viel Geld sparen kann.

Damit ist nicht nur Uber gemeint, das oft günstiger ist als die lokalen Taxi-Unternehmen.

Car Sharing Dienste kurzfristig für ein paar Stunden zu nutzen ist vielerorts auch eine günstige Alternative zu ganztägigen Mietwagen-Angeboten.
Je nach Kontinent oder Land variiert das Angebot stark.

Informiere dich am besten vor deiner Reise, welche Services du vor Ort nutzen kannst, um möglichst mobil, flexibel und vor allem günstig unterwegs zu sein

Geld sparen bei der Reise: Verpflegung

Beim Reisen dreht sich viel ums Essen. Es gelingt kaum einfacher in eine fremde Kultur einzutauchen als die lokalen Köstlichkeiten zu probieren und sich Rituale und Gewohnheiten rund um die Nahrungs-Zubreitung und -Aufnahme genauer anzuschauen. Je nach Land kann es aber sehr schnell sehr teuer werden, jeden Abend im Restaurant essen zu gehen. Die Verpflegung stellt damit einen der größten Hebel dar, wie man während einer Reise einfach Geld sparen kann.

#10: Geld sparen bei der Reise: Lerne von den Einheimischen

In vielen Ländern gibt es günstige Alternativen an Restaurantsoder Street Food statt die großen Ketten oder gehobenen Lokalitäten zu nutzen.

Das hat neben den oft sehr günstigen Preisen noch einen weiteren Vorteil: Du tauchst viel tiefer in das Land, seine Kultur und die damit verbundenen Essgewohnheiten ein – im Zweifel schmeckt es auch noch viel besser und authentischer! Das typische Street Food an den Hookern in Asien, kleine Buden in Afrika, Cantinas in Südamerika – einfach tolle Erinnerungen, nicht nur geschmacklich!

Mach dir nicht zu viele Sorgen um die Hygiene, nur weil du in den gehobenen Restaurants mehr zahlst, muss es dort nicht besser sein.

 

 

#11: Ein Königreich für eine eigene Küche

Schau dich beim Buchen gezielt nach einer Unterkunft mit Küche um. Hier kannst du – wie auch zuhause – mit günstigen Lebensmitteln aus dem lokalen Supermarkt leckere Gerichte zubereiten. Im Optimalfall sogar mit frischen Zutaten vom Markt.

Sich die ganze Arbeit machen und selbst kochen im Urlaub klingt zunächst nach einem Gegensatz – es muss ja nicht jeden Abend sein 🙂

#12: Vorkochen für den nächsten Tag

Klappt prima zuhause, klappt auch auf Reisen.

Wenn die Küche erstmal verfügbar ist (siehe Tipp #10), kannst du auch bequem mehr Essen kochen, dass dann in einer dafür geeigneten Box bei der nächsten Entdeckungstour oder Transfer mitgenommen werden kann. Es muss ja nicht nur das Vorkochen sein, vielleicht ist noch Essen vom Restaurant Besuch übrig, das du dann statt in einer billigen Plastiktüte vorm Auslaufen sicher im Rucksack verstauen kannst.

Diese Boxen eignen sich prima für unterwegs: Sei es die ausgedehnte Wandertour, die lange Entdeckungsreise durch die Stadt oder scheinbar nie endende Transfers durchs Land – du bist bereits bestens versorgt.

#13: Habe immer eine Trinkflasche griffbereit

In vielen Länder oder Städten hat das Wasser aus dem Hahn eine ausreichende Qualität, dass du es problemlos trinken kannst. Du kannst also ordentlich sparen, wenn du eine passende Trinkflasche dabei hast.

In Städten wie Venedig oder Basel kannst du sogar das Wasser aus den öffentlichen Brunnen trinken und deine Flasche selbst bei einer langen Entdeckungstour durch die Stadt immer wieder unterwegs auffüllen.

Selbst in Ländern, in denen man das Wasser aus dem Hahn nicht trinken sollte oder du dir einfach unsicher bist und kein unnötiges Risiko eingehen willst, kann eine Flasche mit einem speziellen Filtersystem weiterhelfen.

Es sind zwar nicht die ultimativen Beträge, aber immer wieder neue Getränke kaufen summiert sich über die Reisezeit. Und ebenso wie das vorgekochte Essen erhöht eine stets gut gefüllte Wasserflasche im Rucksack die Flexibilität: Du musst nicht ständig nach dem nächsten Kiosk oder passendem Restaurant Ausschau halten.

#14: Muss es wirklich noch ein Bier sein?

Es ist natürlich ein schwacher Tipp, zugegeben. Wenn man unterwegs ist, sollte man nicht auf jeden Euro schauen müssen, sondern den Moment genießen und das bestellen / machen können, was man gerne möchte. Umso wichtiger ist es, die anderen Tipps zu beachten.

Trotzdem wird der ein oder andere Moment kommen, wo du dir innerlich die Frage stellen kannst, ob das wirklich gerade sein muss…

 

Rechnung eines Restaurantbesuchs in Usbekistan: Eine mit Scheinen prall gefüllte Mappe

Geld sparen bei der Reise: Aktivitäten

#15: Selbst organisierte Aktivitäten statt geführte Touren

Es ist komfortabler mit einer geführten Tour unterwegs zu sein – und einfach kein Stress mit der Planung oder Organisation. Stimmt absolut. Während einer Reise viel Zeit mit Planung verbringen zu müssen – gerade bei knappem Zeitbudget – ist wirklich keine schlaue Alternative. Das ein oder andere kann man aber schnell recherchieren – vor der Reise oder von unterwegs.

Vieles lässt sich dann super easy selbst in die Hand nehmen. Eine schlaue App, der Lonely Planet / andere Reiseführer oder ein Screenshot im Handy ersetzen dabei schnell den Tourguide. Dabei sparst du richtig Geld.

Klar, wie bei der Kategorie „Transportmittel“ schon aufgeführt wirst du wahrscheinlich statt klimatisiertem Tourbus den normalen Bus mit den Einheimischen teilen müssen, aber selbst das ist ja Teil des Erlebnisses.

#16: Geld sparen bei der Reise: Recherchiere günstige Alternativen

Die ersten Angebote für Aktivitäten ganz oben in den Suchmaschinen dieser Welt sind sicher nicht die Schnäppchen. Es ist ja kein Geheimnis, dass die oben Plätze gekauft sind. Das können diese Firmen ja auch gerne tun – aber nicht unbedingt mit deinem Geld, dass du zu viel bezahlt hast. Investiere also ein wenig Zeit, um günstige Alternativen zu recherchieren. Wo? Am besten auf unabhängigen Blogs oder in Reiseführern.

Bei einigen Ziele oder Aktivitäten kann es auch tatsächlich vorkommen, dass es keine günstige Alternative gibt. In diesem Fall musst du entscheiden, wie viel es dir wirklich wert ist (siehe „Definiere vorab MUSS und Kann“ in der Planung VOR der Reise)

Günstige Alternativen bei Stadtführungen sind die „Free Walking Tours„, die es mittlerweile in den meisten großen Städten gibt. Hierbei ist die Führung von meist 2-3 Stunden Dauer kostenlos, man wählt später selbst den Betrag, den man als Trinkgeld dem Guide überreicht. Hierbei lernt man oft von motivierten einheimischen Guides nicht nur unfassbar viel über die Stadt, sondern auch nette andere Reisende kennen.

Tipp: Den Guide kannst du dann auch für weitere Touren oder Aktivitäten ansprechen und wie du sie möglichst günstig selbst organisieren kannst – sie kennen sich da bestens aus.

#17: Streue viele kostenlose Aktivitäten ein

An jedem Reiseziel gibt es eine Vielzahl von kostenlosen Aktivitäten (oder zumindest sehr günstigen), die du mit ein wenig Recherche einfach vorab identifizieren kannst.

Je mehr du von diesen Punkten in deinen Tagesplan mit aufnimmst, desto günstiger wird natürlich der Aufenthalt.

Aber Hand aufs Herz, kostenlose Aktivitäten allein sind oft kaum möglich, da die großen Highlights vieler Destinationen auch einfach Geld kosten – und die möchtest du auch nicht verpassen! Trotzdem: Ein wenig Recherche lohnt sich immer!

#18: Spare Geld mit einem City Pass

Je nach dem, wie lange du in einer Stadt sein wirst, kann sich ein City Pass oder ähnliche Angebote lohnen.

Die Pässe rechnen sich meist ab einer gewissen Anzahl von besuchten Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. Aber wenn du davon sowieso viel machen möchtest, warum nicht gleich dabei bares Geld sparen? Verschaffe dir am besten vor der Reise einen Überblick, was du unbedingt gesehen haben möchtest – ein guter Indikator sind die BIG5 Übersichten von JOURNICATION, damit du vor Ort schnell prüfen kannst, ob diese Punkte in den Pässen enthalten sind.

#19: Informiere dich über mögliche Rabatte

Du kannst dir gar nicht vorstellen, wo und für was es alles Rabatte gibt.

Auch hier lohnt sich eine kurze Recherche. Einfach mal ein paar Minuten googlen… immer wieder findet sich überraschender Weise etwas, was dir dann viel weiterhilft.

#20: Vorsicht bei den „kleinen“ Ausgaben

Ein Euro hier, ein Euro da… oder auch manchmal nur 50 Cent… aber genau diese kleinen Ausgaben sprengen plötzlich in Summe das Budget, wenn man sie aus den Augen verliert.

Da hilft zum einen ein kleines „Reise-Finanzen-Haushaltsbuch“ (eine einfach Handynotiz tut es da auch schon), um nicht plötzlich von der bösen Kreditkarten-Abrechnung überrascht zu werden.

Die klassische Frage „Brauche ich das jetzt wirklich – und wenn ja, zu diesem Preis?“ hat auch noch keinem geschadet.

Geld sparen bei der Reise: Geld & Finanzen

#21: Geld vor Ort am ATM / Geldautomat abheben

Die Zeiten, in denen du dein Geld schon Wochen vor der Reise bei der Bank bestellt und mit hohen Gebühren wechseln musstet, bevor du überhaupt die Reise antrittst, sind zum Glück vorbei. Wenn es dich beruhigt, ein wenig Geld in der lokalen Währung schon beim Reisestart für die ersten Transfers in der Tasche zu haben – gerne, aber ich empfehle nur überschaubare Beträge.

Der Kurs ist in der Regel vor Ort wesentlich besser, als wenn du in deinem Heimatland Geld wechselst.

Ich persönlich habe nur „Notfall-Beträge“ in Euro und / oder US-Dollar dabei, ansonsten nur meine Kreditkarte(n). Denn statt in dubiosen oder weniger dubiosen Wechselstuben nach dem besten Wechselkurs Ausschau zu halten – was an sich ja schon anstrengend sein kann – hebst du dein Geld am besten am lokalen ATM / Geldautomat ab.

Wenn du am ATM die lokale Währung abhebst, bekommst du in der Regel einen sehr guten, tagesaktuellen Wechselkurs und läufst nicht Gefahr, von Geldwechslern über den Tisch gezogen zu werden.

Reise Finanzen Geld sparen Hacks Tipps Budget günstig: Usbekische Som zu günstigem Wechselkurs: Spare Geld bei der Reise - mit den Tipps von JOURNICATION

Geld immer nur vor Ort nach Bedarf abzuheben hat darüber hinaus noch einen zweiten Vorteil: Du trägst nicht ständig deine ganze Reisekasse spazieren. Klar, ein wenig „Notfall-Geld“ sollte man immer dabei haben, aber ich wäre völlig unentspannt, wenn ich mehrere hundert Euro / Dollar bei mir tragen würde.

Damit sich die Kosten fürs ständige Geld abheben nicht ins Unendliche schrauben, ist der nächste Tipp vorausgesetzt:

#22: Nutze eine Kreditkarte mit kostenlosem Abheben

Viele Kreditkarten-Anbieter nehmen für das Abheben von Geld im Ausland immer noch Geld. Und wenn du natürlich oft vor Ort Geld abheben möchtest (wie im voran gegangenen Tipp beschrieben) summiert sich der Betrag schnell zu einer großen Summe – völlig unnötig.

Es gibt mittlerweile viele gute Banken, mit deren Kreditkarten du im Ausland kostenlos – ich schreibe es nochmal: kostenlos! – Geld abheben kannst. Einfacher Geld sparen geht kaum.

Mein persönlicher Favorit ist die DKB, deren Karte ich plus minus in allen 99 Ländern nutzen konnte, von Nicaragua über Togo bis nach Myanmar.

#23: Geld sparen bei der Reise: Verwende immer die lokale Währung

In den meisten Ländern ist das Zahlen in Euro oder US-Dollar zwar möglich, du zahlst aber einen teils nicht unerheblichen Aufschlag.

Zum einen, weil du ohne lokale Währung eindeutig als Tourist identifiziert werden kannst und allein das ja schon höhere Preise „rechtfertigt„. Zum anderen, weil die Einheimischen ja auch Gebühren zum Wechseln deiner Fremdwährung zahlen müssen – und diese Kosten und den Aufwand des Wechseln schon mal gleich in ihre Preise einkalkulieren.

Geld sparen bei der Reise: Einkaufen & Souvenirs

#24: Sei informiert über die lokalen Preise

Es ist vor allem als Reisender, der eindeutig als solcher erkennbar ist, unglaublich hilfreich, die lokalen Preise zu kennen.

Immer wieder tendieren die Einheimischen dazu, gerade bei nicht angeschriebenen Preisen deutlich mehr zu verlangen. Das muss nicht nur beim Taxi oder sonstigen Transportmitteln so sein, sondern auch auf dem Markt, im Restaurant, im Kiosk oder bei Eintritten.

Für grundlegende Dinge solltest du dich grob informieren, was ungefähr der Preis sein sollte. Ein wenig drüber geht ja auch in Ordnung. Aber als Reisender bekommt man sonst gar nicht mit, wie arg man über den Tisch gezogen wird… Besonders oft frage ich in meinen Unterkünften nach Taxi-Preisen für bestimmte Strecken. Ungefähr zu wissen, was es kosten sollte, macht die Verhandlung dann deutlich leichter.

Was uns gleich zum nächsten Tipp bringt:

#25: Verbessere deine Verhandlungskünste

Preisverhandlungen beim Einkauf auf den Märkten ist so gar nicht dein Ding? Durch die richtigen Techniken beim Verhandeln kannst du eine Menge Geld sparen – und Nerven!

 

 

 

Nun hast du konkrete Punkte für deine nächste Reiseplanung zur Hand, mit denen du WÄHREND der Reise unterwegs Geld sparen kannst.

Mindestens genauso clever wie Geld beim Reisen zu sparen, kannst du bereits viel bei der Planung beachten. Wie das geht liest du in meinen Artikel Geld sparen bei der Reiseplanung: 20 praktische Tipps

 

Hast du noch weitere gute Tipps zum Geld sparen im Urlaub? Lass es uns gerne in den Kommentaren wissen!

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This