Verhandeln im Ausland | Tipps & Tricks zum Geldsparen

Du möchtest Geld sparen beim Reisen und suchst nach den besten Tipps & Tricks fürs Verhandeln im Ausland? Dann aufgepasst! Kommt dir das bekannt vor: Noch schnell auf dem Markt oder in den arabischen Souks ein schönes Souvenir oder frische Lebensmittel kaufen – Himmel nein, da muss ich doch verhandeln!? Für dich sind diese Gepflogenheiten anderer Kulturen purer Stress? Du fühlst dich bedrängt von den vielen Verkäufern? Du hast im Endeffekt immer das Gefühl, zu viel bezahlt zu haben? Um auf der nächsten Reise gut vorbereitet in die nächste Verhandlung zu gehen, habe ich dir hier das Basis Wissen und die besten Tipps zusammengefasst.

Was lernst du in diesem Artikel?

Verhandeln im Ausland | Tipps und Tricks zum Geld sparen

Das wichtige Thema „Verbessere deine Verhandlungskünste“ ist Teil meiner Sammlung Geld sparen bei der Reise | 25 praktische Tipps, mit der du auf deiner nächsten Reise richtig Geld sparen kannst.

Ich kann mich noch gut an die meine Reise nach Tunesien erinnern, als „kleiner Junge“ mit knapp 13 Jahren in Begleitung meiner Eltern. Mein erster Kontakt mit unangenehmen Verhandungssituationen. Die vielen Händler auf dem Markt, die gleich schon auf den Bus unserer Gruppe zugestürmt kamen wie Motten auf die einzige Lampe in der Dunkelheit.

„Best price, my friend!“, „Alles umsonst! Looky looky!“ „Where are you from? Ah, Germany! Guten Tag! München! Oktoberfest!“

… ein Traum, genau das braucht man – NICHT!

Klar, einige der Souvenirs und Handwerks-Gegenstände waren wirklich interessant, aber nirgends war ein Preisschild zu finden. Verhandeln war angesagt – der pure Stress und in meiner Wahrnehmung ein Königreich für Festpreise. Hätte ein halbwegs vernünftiges Preisschild dran gehangen, ich hätte es bezahlt.

In der Zwischenzeit habe ich viel über das Verhandeln beim Reisen und zuhause gelernt, auch in meinem Beruf als Sales Manager. Heute macht Verhandeln auf Reisen richtig Spaß! Ich wünschte, mein 13-jähriges Ich hätte damals auf dem Markt in Tunesien all das schon gewusst…

Damit deine Lernkurve deutlich steiler verläuft und du beim Reisen richtig Geld sparen kannst dank des Basis Wissens fürs Verhandeln, findest du hier die wichtigsten Tipps zusammengefasst:

 

Verhandeln im Ausland Reise Finanzen Tipps: Tauche ein die Souks von Marrakesch

 

Grundregeln & Rahmenbedingungen

Verhandeln im Ausland: Bleibe stets freundlich

Versteht sich eigentlich von selbst, aber wenn man von vielen durcheinander rufenden Händlern bedrängt und teilweise sogar angefasst wird, kann das schon extrem nervig sein. Trotzdem: Versuche immer freundlich zu bleiben, die Menschen mit Respekt zu behandeln. Sie machen auch nur ihren Job und versuchen ihre Familie zu ernähren.

Es ist äußerst vorteilhaft, zumindest einige Wörter in der lokalen Sprache zu können. Je mehr, desto besser, aber auch „Nein, danke!“ reicht schon aus, um bestimmt, aber freundlich abzulehnen. Egal wie gut du in Fremdsprachen bist, diese Wörter solltest du dir vorher einprägen. Englisch geht in der Regel auch, aber mit der lokalen Sprache sammelst du immer Pluspunkte.

Und noch etwas: Auch Humor hilft ungemein und lockert die Stimmung für deine Seiten spürbar auf! Man will gerne mit dir Geschäfte machen, das kann auch zusätzlich den Preis für dich positiv beeinflussen.

Bekomme ein Gefühl für die lokalen Preise

Das ist ein entscheidender Punkt! Erst dann kannst du beurteilen, ob du gut verhandelt hast oder nicht – und im Endeffekt einen angemessenen Preis bezahlt hast. Besonders hilfreich ist es, lokale Freunde oder Bekannte, notfalls Hostel- oder Hotelpersonal um Rat zu fragen. Das verschafft einen ersten Überblick.

Auf vielen Märkten gibt es dieselben Souvenirs doppelt und zehnfach – nutze das zu deinem Vorteil. Du bist nicht von einem Händler abhängig, er aber von uns – er möchte unbedingt, dass wir bei ihm kaufen.

Im professionellen Verhandlungsmanagement nennt man das „Dominanzposition“

Dieser sollest du dir bewusst sein und dich entsprechend verhalten. Achtung: Dominant sein heißt hierbei weder arrogant noch unfreundlich!

Wichtig für ein gutes Gefühl der lokalen Preise ist noch ein weiterer Aspekt: Du solltest auch einen Eindruck über unterschiedliche Qualitäts-Stufen deiner Wunsch-Gegenstände haben. Eine höhere Qualität rechtfertigt schließlich auch einen höheren Preis.

Verhandeln im Ausland: Generell, du musst nichts kaufen

Liegt eigentlich auf der Hand – dieses süße „eigentlich“…

Wenn man im schon Laden steht und lange diskutiert hat, überkommt einen das Gefühl, doch etwas kaufen zu MÜSSEN. NEIN, musst du nicht. Mach dir das immer wieder bewusst. Du kannst einfach dankend ablehnen und weitergehen, das ist völlig ok.

 

 

Nicht sofort etwas kaufen

Egal, wie günstig es auf den ersten Blick erscheint.

Wenn du mehrere Tage in einer Stadt bist oder dir relativ sicher bist, auch in weiteren Zielen deiner Reiseroute ähnliche (wenn nicht sogar gleiche) Gegenstände kaufen zu können: Kaufe am ersten Tag nichts! Punkt.

Verfeinere in der Zwischenzeit immer weiter deine Recherche, was ein angemessener Preis ist.

Verhandeln im Ausland – nicht „bis aufs Messer“

Mache dir immer wieder bewusst, um welche Summe es im Endeffekt geht. Gerade, wenn man im Kopf in einer fremden Währung rechnet, können schon mal zu viele Nullen das Bild etwas trüben.

Diese Erfahrung habe ich beispielsweise in Bangkok / Thailand gemacht. Es war offensichtlich, dass der Tuk Tuk Fahrer zu viel Geld von uns wollte, wir kannten die Strecke und den entsprechenden Preis schon. Die Diskussion zog sich hin, beide Seiten wurden zunehmend unentspannt – bis mich meine Freunde darauf hinwiesen, dass wir gerade über (Euro-) Cent-Beträge streiten. Das war mir mit der Rechnung in thailändischen Baht gar nicht aufgefallen.

Das Resultat: Statt eines freundlich lächelnden Asiaten als Fahrer hatten wir nun einen genervten Dienstleister, der viel zu schnell und ohne Rücksicht auf seine Fahrgäste durch den dichten Verkehr Bangkoks bretterte – schlechtes Verhandlungsergebnis bei ein paar gesparten Cent…

Gerade Reisende aus wohlhabenderen Ländern können es auch mal verschmerzen, ein klein wenig mehr zu zahlen – die Einheimischen freuen sich darüber. Es sollte nur nicht unverschämt viel sein, was du drauflegst.

 

 

Die Tipps sind hilfreich für alle Regionen, ob Asien, Afrika, Südamerika… alle.

Verhandeln im Ausland: Konkrete Verhandlungs-Tipps

Wichtig: Setze den richtigen Ankerpunkt

Auf deine Frage nach dem Preis hin nennt der Händler seinen ersten Preis – wir alle wissen: Viel zu hoch!!

Das ist der sogenannte „Ankerpunkt„, die Technik wird als „Anchoring“ bezeichnet. Während der ganzen Verhandlung steht dieser Ankerpunkt im Raum. Man tendiert nach dem Kauf sogar stolz zu behaupten, man habe den Händler um xx% von seinem ersten Preis „herunterhandeln“ können. Ganz großes Tennis… NICHT.

Wie geht es richtig?

In der Regel versucht man in einer Verhandlung den ersten Ankerpunkt selbst zu setzen. Das ist leider in diesen Situationen oft nicht möglich, wenn du noch nach dem Preis fragen musst. Wenn du bereits ein gutes Gefühl für die lokalen Preise hast, bist du im Vorteil und kannst den Verkäufer bereits mit einem sehr niedrigen Preis als ersten Ankerpunkt überraschen – zu deinem Vorteil!

Wichtig: Solltest du nicht den ersten Preis nennen können, gilt es, dass du sofort einen neuen Ankerpunkt setzt – möglichst tief. Der erste Ankerpunkt des Händlers muss neutralisiertwerden, sonst ist und bleibt er während der Verhandlung immer der Referenzpunkt.

Günstigen Preis woanders bezahlt

Gerade, wenn du ein gutes Gefühl für die „richtigen“ Preise hast, gehst du ganz entspannt in eine neue Verhandlung.

Es ist besonders hilfreich, zu behaupten, den Artikel schon irgendwo anders zu deinem Zielpreis gekauft zu haben. Besonders wirksam ist das, wenn es tatsächlich stimmt. Aber auch die reine Behauptung reicht aus. Wahrscheinlich wird der Verkäufer dich mit seiner „besseren Qualität“ überzeugen wollen, aber da kannst du entspannt standhaft bleiben.

Good Guy / Bad Guy Technik

Es kann hilfreich sein, wenn man mindestens zu zweit auftritt. Das wird auch in professionellen Verhandlungen empfohlen.

Der „Good Guy“ ist stets freundlich und interessiert, der „Bad Guy“ kann die vermeintlich „guten“ Angebote des Händlers strikt ablehnen – ohne das die freundliche Beziehung zum „Good Guy“ Schaden nimmt. Denn: Beziehung ist bei jedem Geschäft das A und O.

Der „Bad Guy“ lehnt stehts ab und steigt erst aktiv in die Verhandlung ein, wenn man bereits bei einem attraktiven Preisniveau angekommen ist.
In Kombination mit den Tipps „Umdrehen und Gehen“ und / oder „Günstiger Preis woanders bezahlt“ äußerst wirkungsvoll.

Verhandeln im Ausland: Umdrehen und Gehen

In meinen Augen eines der wirkungsvollsten Werkzeuge.

Nenne im Laufe der Verhandlung einen sehr niedrigen, vielleicht sogar in deinen Augen viel zu niedrigen Preis. Der Händler lehnt ab – natürlich. Dann bedankst du dich höflich, drehst dich um und gehst langsam weg.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Der Händler winkt ab und lässt dich ziehen – dann weißt du, dass der Preis wirklich zu niedrig war und kannst beim nächsten Mal bei deinem „Last price“ etwas höher ansetzen.
  • Der Händler ist noch interessiert und ruft dich zurück – also ist selbst dieser „viel zu niedrige“ Preis für diese Ware in Ordnung. Wieder etwas gelernt!

 

Noch ein Tipp zum Auflockern der Stimmung beim Spazieren über die vollen Märkte:

Dich nervt das ewige „Hey Sir,where are you from?“ gefolgt von Wortfetzen und Städtenamen aus deinem Heimatland? Ignorieren kann ja recht unhöflich sein, die Leute geben sich ja Mühe. Ich mache mir immer einen Spaß draus und wechsle bei meiner Antwort verschiedene Länder durch. Sei kreativ!!

Als Deutscher auf die Eingangsfrage mit „Netherlands“ oder „France“ zu antworten und dann entsprechend „Goedendag“, „Amsterdam“, „Baguette“ oder „Ik hou van jou“ (ich liebe dich) zu hören, kann die Stimmung richtig auflockern.

 

Verhandeln im Ausland Marrakesch Sehenswürdigkeiten Tipps für einen perfekten Tag: Der Djemaa El Fna bei Nacht: Ein tolles Fotomotiv

 

Nun kennst du die besten Tipps für Verhandlungen beim Reisen. Ob für die Souks von Marrakesch oder in anderen arabisch geprägten Ländern, die Märkte in Asien oder die „Mercados“ in Lateinamerika, diese Empfehlungen helfen dir Geld zu sparen und die Reisekasse gut gefüllt zu lassen.

 

Du suchst weitere wichtige Tipps und Tricks zum Geld sparen beim Thema Reisen? Dann findest du in meinen Artikeln Geld sparen bei der Reiseplanung: 20 praktische Tipps und Geld sparen bei der Reise | 25 praktische Tipps weitere wichtige Infos und Empfehlungen.

 

Du hast weitere tolle Tipps zum Verhandeln parat? Lass es uns gerne in den Kommentaren wissen!

 

Viel Spaß beim Ausprobieren der Verhandlungs-Tipps auf deiner nächsten Reise, enjoy!

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This